DSGVO

Anwalt mahnt fehlende Verschlüsselung an

| Autor: Christoph Baeuchle

Die DS-GVO fordert einen Mindeststandard bei der Verschlüsselung.
Die DS-GVO fordert einen Mindeststandard bei der Verschlüsselung. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Zwar ist die befürchtete Abmahnwelle im Rahmen der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bislang ausgeblieben, doch findige Juristen auf der Suche nach Einnahmequellen finden Lücken. Derzeit verschickt ein Berliner Rechtsanwalt Forderungsschreiben an Unternehmen, in denen er nicht unerhebliche Schadensersatzansprüche zwischen 8.500 und 12.500 Euro geltend macht.

Der Anwalt und seine Mandanten beanstanden Internetseiten mit Kontaktformularen, die personenbezogene Daten ohne SSL-Zertifikat (also nicht als „https“) transportieren. Aus Sicht des Anwalts begründet der unverschlüsselte Transport Anspruch auf Ersatz eines immateriellen Schadens (Schmerzensgeld).

Dabei beruft sich der Jurist auf Art. 82 Abs. 1 DSGVO: Demnach hat jede Person, der wegen eines Verstoßes gegen diese Verordnung ein materieller oder immaterieller Schaden entstanden ist, Anspruch auf Schadenersatz gegen den Verantwortlichen.

In den dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) bekannten Schreiben fordert der Anwalt Schmerzensgeld zwischen 8.500 und 12.500 Euro – aus seiner Sicht angemessen und niedrig. Schließlich ermögliche die DSGVO Bußgelder bis zu 20 Millionen Euro.

„Ob die Schmerzensgeldansprüche auch gerichtlich geltend gemacht werden, wie es angedroht wird, ist uns derzeit nicht bekannt“, erläutert ZDK-Geschäftsführer Ulrich Dilchert. „Uns ist auch nicht bekannt, ob und inwieweit das geforderte Schmerzensgeld einerseits grundsätzlich gerechtfertigt und andererseits angemessen ist.“ Rechtsprechung zum Schmerzensgeld nach Verstößen gegen die neuen Datenschutzregelungen und zu dessen Höhe gibt es bislang nicht.

ZDK-Geschäftsführer Dilchert empfiehlt den Mitgliedsbetrieben, schnellstmöglich die Sicherheitstechnik auf Internetseiten und Kontaktformularen an den aktuellen Mindeststandard („https“ – SSL-Verschlüsselung) zu prüfen und anzupassen, soweit dies noch nicht geschehen ist.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Beitrag abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45415948 / Recht)