BVSK Arbeitskreis Beilackierung gescheitert

Autor / Redakteur: Konrad Wenz / Slawa Schaub

Laut BVSK ist es die Pflicht des Kfz-Sachverständigen bei einer Schadenfeststellung über die Erforderlichkeit einer Beilackierung zu entscheiden. Die Notwendigkeit erst im Reparaturprozess zu ermitteln sei vertragsrechtlich nicht haltbar.

Firmen zum Thema

Die Beilackierung ist inzwischen die Regel in der Unfallschadeninstandsetzung.
Die Beilackierung ist inzwischen die Regel in der Unfallschadeninstandsetzung.
(Foto: Wenz)

Mit Bedauern hat der Bundesverband der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen e. V. (BVSK) das Scheitern der Gespräche im Arbeitskreis Beilackierung der Deutschen Kommission für Karosserie und Lack zur Kenntnis genommen. Nach Feststellungen des BVSK,

aber auch des Lackierhandwerks ist die Beilackierung heute die Regel in der Unfallschadeninstandsetzung und nicht – wie 2008 formuliert – eine Ausnahme.

Nach Auffassung des BVSK gehört es zu den Pflichten des Kfz-Sachverständigen, im Rahmen der Schadenfeststellung darüber zu befinden, ob eine Beilackierung angrenzender Karosserieteile erforderlich ist oder nicht. Diese Auffassung wird auch durch den ZDK und den ZKF geteilt.

Der Ansatz, dass erst im Rahmen des Reparaturprozesses festgestellt werden könne, ob eine Beilackierung notwendig ist oder nicht, ist laut BVSK weder schadenersatzrechtlich noch vertragsrechtlich haltbar. Der Geschädigte habe Anspruch auf Erstattung der erforderlichen Reparatur­kosten. Über die Erforderlichkeit sei im Rahmen der Schadenfeststellung durch den Sachverständigen zu befinden.

Der BVSK-Vertreter in der Deutschen Kommission, BVSK-Vizepräsident André Reichelt, machte deutlich,

dass es nicht Aufgabe einer technischen Kommission sein könne, eine erforderliche Schadenposition nur deshalb abzulehnen, weil der regulierungspflichtige Versicherer diese Position bei fiktiver Abrechnung nicht wünscht. Der BVSK wird mit den anderen Fachverbänden das Thema Beilackierung weiter verfolgen. Die Mitglieder des BVSK werden aufgefordert, in ihren Schadengutachten die ­Beilackierung zu erörtern.

(ID:44047379)