Nfz-Licht-Test 2017 Besser, aber nicht gut

Autor / Redakteur: Christoph Baeuchle / Dipl. Ing. (FH) Konrad Wenz

Bei fast jedem dritten Lkw, Bus und Transporter funktioniert die Lichtanlage nicht korrekt. Das ist erschreckend hoch. Doch im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl deutlich gebessert.

Firma zum Thema

Rund 41,5 Prozent der Nutzfahrzeuge sind mit mangelhaften Lichtanlagen unterwegs.
Rund 41,5 Prozent der Nutzfahrzeuge sind mit mangelhaften Lichtanlagen unterwegs.
(Bild: Promotor)

Zwar ist die Zahl der Nutzfahrzeuge, die mit defekter Lichtanlage unterwegs sind, noch viel zu hoch, doch deutlich geringer als im Vorjahr: Rund 32,5 Prozent der Nutzfahrzeuge haben ein mangelhaftes Fahrzeuglicht, neun Prozentpunkte weniger als im Jahr zuvor. Das ergab die Bilanz des ZDK-Licht-Tests 2017, in die mehr als 5.200 Tests von Transportern, Lkws und Bussen einflossen.

Die Hauptscheinwerfer führen die Mängelliste mit 22,4 Prozent (2016: 28,5 Prozent) an. Gegenüber dem Vorjahr ist der Anteil der Blender mit zu hoch eingestellten Scheinwerfern auf 10,1 Prozent gesunken (2016: 13,2 Prozent). Die Quote zu niedrig eingestellter Frontlichter verringerte sich auf 7,8 Prozent (2016: 11 Prozent).

Bei 4,1 Prozent der Nutzfahrzeuge stellten die Prüfer sogar einen vollständig ausgefallenen Scheinwerfer fest (2016: 6 Prozent), einen Totalausfall bei 0,5 Prozent (2016: 1,8 Prozent). Bessere Resultate lieferte auch die Heckbeleuchtung mit Defekten an 9,3 Prozent der Fahrzeuge (2016: 12 Prozent). Unverändert zum Vorjahr wurden rund 4,3 Prozent der Nutzfahrzeuge ohne Bremslicht vorstellig.

ZDK und Deutsche Verkehrswacht, die gemeinsam den Licht-Test veranstalten, appellieren an Nutzfahrzeugfahrer, ihre Beleuchtung regelmäßig zu kontrollieren und Mängel umgehend beheben zu lassen. Schirmherr der Oktoberaktion 2017 war Verkehrsminister Alexander Dobrindt. Partner waren Renault, Osram, ADAC, Auto Bild, Fuchs Schmierstoffe und der Zentralverband der Augenoptiker.

(ID:45034374)