Bremsdruck bei der HU und SP per App prüfen

Autor / Redakteur: Ottmar Holz / Ottmar Holz

Das Prüfen der Druckluftbremsen von Nutzfahrzeugen ist aufwendig. Bisher musste der Prüfer Druckluftschläuche von den Achsen bis in die Fahrerkabine verlegen– der Einsatz von Funkdrucksensoren spart viel Arbeitszeit.

Firmen zum Thema

Die Sensoren übertragen die Bremsdrücke direkt an das Smartphone des Prüfers.
Die Sensoren übertragen die Bremsdrücke direkt an das Smartphone des Prüfers.
(Bild: Holz)

Süßmann Messtechnik hat einen Funkdrucksensor für die Druckerfassung an Nutzfahrzeugdruckluftbremsanlagen entwickelt. Die Sensoren übertragen die gemessenen Drücke per Bluetooth an eine kostenlose App, die unter Android läuft.

Die Ausgabe der Messwerte ist auch per Sprache möglich wenn beispielsweise bei einer HU die FSD-Anwendung im Vordergrund läuft. Die Sensoren werden, wenn der Käufer keinen teuren DAkkS-Kalibrierschein wünscht, mit einem hauseigenen Kalibriernachweis ausgeliefert. Er besteht aus einer dokumentierten Vergleichsmessung mit einem DAkkS-kalibrierten Sensor, der auf ein Bezugsnormal zurückgeführt ist.

Bei Hauptuntersuchungen und Sicherheitsprüfungen an unbeladenen Nutzfahrzeugen mit Druckluftbremsanlage ist eine Hochrechnung der Bremswerte erforderlich. Auch beim Vorliegen von Bezugsbremskräften und der Verwendung der FSD-App ist die Angabe von Bremsdrücken erforderlich, wenn der HU-Adapter diese nicht auslesen kann. Die klassische Messung mit Druckluftschläuchen und Manometern ist recht zeitaufwendig, denn der Prüfer muss die Druckluftschläuche von den Prüfanschlüssen an den Achsen bis in die Fahrerkabine verlegen.

Die Anbindung an Apple-Produkte ist nicht vorgesehen, da es seitens des FSD ebenfalls keine Umsetzung der FSD-Anwendung für Apple-Smartphones gibt.

Ein Sensor FDS_BT mit Zubehör kostet 495 Euro, die Firma Süßmann Messtechnik bietet auch Sets von zwei bis vier Sensoren mit deutlichem Preisvorteil an. Ein DAkkS-Kalibrierschein kostet pro Sensor 129 Euro.

Derzeit läuft eine Aktion: Zwei Sensoren 14 Tage lang testen. Falls der Anwender nicht überzeugt ist , kann er das Set zurücksenden und zahlt nur 49 Euro für Versand und Abnutzung. Bei einem Kauf werden diese voll angerechnet.

(ID:44090182)