Messe Frankfurt Britische Tochtergesellschaft

Redakteur: Marion Fuchs

Die Frankfurter Messe ist nun auch in Großbritannien vertreten. Hintergrund ist die Übernahme der Forest Exhibitions Ltd.

Firmen zum Thema

Wolfgang Marzin sieht die Übernahme der britischen Tochtergesellschaft als eine wichtige strategischen Entscheidung.
Wolfgang Marzin sieht die Übernahme der britischen Tochtergesellschaft als eine wichtige strategischen Entscheidung.
(Bild: Messe Frankfurt)

Mit dem Erwerb der Forest Exhibitions Ltd. ist auch der 100-prozentige Erwerb der Automechanika Birmingham verbunden, die das Unternehmen bislang als Lizenznehmer im National Exhibition Centre etabliert hat. Der bisherige Eigentümer der Forest Exhibitions Ltd., Rob Sherwood, der mit seinem Unternehmen Sherwood Event Services Ltd. seit 2008 die Messe Frankfurt in Großbritannien vertritt, hatte die Automechanika Birmingham erstmals 2016 erfolgreich durchgeführt – mit über 500 Ausstellern auf einer Nettofläche von 10.000 m². Die Folgeveranstaltung 2017 schloss mit steigenden Zahlen bei Ausstellern und Ausstellungsfläche: 844 Unternehmen präsentierten sich auf einer Nettofläche von über 17.000 Quadratmetern mehr als 12.000 Besuchern.

Im vergangenen Jahr erhielt die Automechanika Birmingham vier Auszeichnungen ihrer Branche, darunter den Titel „Best Trade Show“während der renommierten AEO Awards.

Im vergangenen Geschäftsjahr kamen nach Veranstalterangaben über 560 Aussteller und rund 15.300 Besucher aus Großbritannien zu den Messen in Frankfurt. „Unserem Unternehmen ist es wichtig, den europäischen und den globalen wirtschaftlichen Austausch auf unseren weltweit 30 Messestandorten zu fördern. Weiterhin ist Großbritannien ein attraktiver Messe- und Exportmarkt für unsere internationalen Kunden“, äußert sich der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, Wolfgang Marzin, zur neuesten Akquisition.

Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com

(ID:45231214)