IAA-Nutzfahrzeuge Datenüberwachung für Trailer von Trendfire

Redakteur: Marion Fuchs

Der Böblinger Telematikspezialist präsentiert auf der Nutzfahrzeugmesse IAA seine Neuentwicklung für Auflieger.

Die von Trendfire neu entwickelte Telematikeinheit hilt, den Trailer effizient zu überwachen und Daten zu dokumentieren.
Die von Trendfire neu entwickelte Telematikeinheit hilt, den Trailer effizient zu überwachen und Daten zu dokumentieren.
(Bild: Trendfire)

Auf der Nutzfahrzeugmesse IAA in Hannover (20. bis 27. September 2018) zeigt Trendfire eine neu entwickelte Telematikeinheit für Auflieger, die alle wichtigen Funktionen wie Ortung, Tracking, Temperaturkontrolle, gefahrene Kilometer, Betriebszeiten und EBS-Daten abdeckt. Abgerundet wird die Lösung nach Firmenangaben durch intelligente Funksensoren für die Temperaturaufzeichnung im Auflieger.

Das modulare System zeichnet sich durch eine robuste, kompakte Bauform und minimalen Montageaufwand aus, ist nach IP 68 gegen Wasser und Staub geschützt und für den Außeneinsatz sowie die Montage im Fahrwerksbereich geeignet. Der Einbau soll inklusive der Montage der Sensoren weniger als 30 Minuten benötigen. Die Telematikeinheit wird am EBS-Modul des Trailers angeschlossen und überträgt die Daten für Achslast, Laufleistung, Reifendruck, technische Warnhinweise und die Temperatur im Auflieger. Hinzu kommen die Basisfunktionen der Telematikeinheit für Ortung und Tracking.

Zur lückenlosen Dokumentation der Kühlkette können mehrere drahtlose Sensoren mit einer Telematikeinheit verbunden werden, so dass mehrere Zonen im Auflieger getrennt überwacht werden können. Durch den Wegfall der Kabel lassen sich die Sensoren leicht installieren und übertragen danach ihre Informationen via Funk. Über das Webportal werden die montierten Temperatursensoren den jeweiligen Aufliegern zugewiesen und individuelle „Setpoints“ zur Überwachung der Temperatur eingestellt, bei deren Über- oder Unterschreitung das System automatisch Warnungen generiert. Der Ladezustand der eingebauten Batterien in den Sensoren lässt sich ebenfalls online abrufen, wobei die Energiespeicher eine Lebensdauer von fünf bis zehn Jahren haben.

Daten per Mobilfunk übertragbar

Demnächst soll die Temperaturüberwachung und -dokumentation gemäß DIN EN 12830 vom TÜV zertifiziert werden. Geplant sind eine drahtlose Türüberwachung und funkbasierte Sensor-Lösungen. Auf Wunsch kann die Trailertelematik zusätzlich mit dem Temperaturschreiber verbunden werden und überträgt dann auch die dort eingestellten Setpoints und die Statusmeldungen des Kühlaggregats.

Die Lösung funktioniert völlig autark und unabhängig von der jeweiligen Zugmaschine. Sämtliche Daten werden via Mobilfunk direkt an das Rechenzentrum von Trendfire übertragen und im roadlox-Webportal zur Verfügung gestellt. Die kleine Bauform der Sensoren und der Telematikeinheit mit innenliegenden Antennen ermöglichen eine schnelle und versteckte Montage und gewährleistet einen hohen Diebstahlschutz.

roadlox erfasst alle Mautgebühren

Neben der neuen Lösung für die Trailer-Telematik präsentiert Trendfire in Hannover die aktualisierte Version der Telematik-Komplettlösung roadlox. Sie berücksichtigt seit dem 1. Juli auch die Lkw-Maut auf Bundesstraßen und informiert sowohl Fahrer als auch Disponenten über die anfallenden Gebühren. Die unabhängige Mautberechnung in roadlox wurde hierfür um die neuen Mautabschnitte auf Bundesstraßen ergänzt und die Telematik-App um eine Anzeige des Mautbetrags erweitert. Damit schließt Trendfire eine Lücke, die durch den Wegfall der Mautgebühren-Anzeige am Display der On Board Unit (OBU) entstanden ist.

Unter dem Leitthema "Telematik-Manufaktur - Perfektion Made in Germany" stellt Trendfire in Halle 25 am Stand C59 aus.

(ID:45419571)