Schadengutachten Dekra testet Fahrzeugzeugscanner für die Praxis

Autor: Dr. Holger Schweitzer

Fahrzeugscanner sollen automatisch Unfallschäden erfassen und bei der Erstellung von Gutachten unterstützen. Um herauszufinden, wie sich das in die Praxis umsetzen lässt, startet Dekra eine Pilotstudie mit zwei Scan-Stationen.

Firmen zum Thema

Dekra prüft im Praxistest, wie sich das automatische Erkennen von Unfallschäden per Scanner in den Gutachtenprozess einbinden lässt.
Dekra prüft im Praxistest, wie sich das automatische Erkennen von Unfallschäden per Scanner in den Gutachtenprozess einbinden lässt.
(Bild: Dekra)

Die Sachverständigenorganisation Dekra geht den nächsten Schritt in Richtung zumindest teilweise digitalisierter Schadengutachten. In einem Pilotprojekt testen die Stuttgarter zwei Fahrzeugscanner des Herstellers Proov-Station. Die Scanner sollen Fahrzeugschäden automatisch erkennen. Den Sachverständigen soll das Tool jedoch nicht ersetzen. Wie das Unternehmen betont, sei deren Expertise auch künftig bei Schadengutachten und Zustandsberichten erforderlich.

Die Dekra entschied sich für Proov-Station, da diese Systeme über vergleichsweise weit entwickelte Algorithmen zur Schadenerkennung verfügen sollen. Im Zuge der Pilotphase will die Sachverständigenorganisation die Scanner nun Praxistests unterziehen. „Wir wollen herausfinden, wie sie uns unterstützen können, um unsere Arbeit schneller und besser zu erledigen“, so Bernd Grüninger, Bereichsleiter Gutachten bei der Dekra Automobil GmbH.

Für die Pilotstudie nutzt die Sachverständigenorganisation Fahrzeugscanner und Algorithmen des Herstellers Proov Station.
Für die Pilotstudie nutzt die Sachverständigenorganisation Fahrzeugscanner und Algorithmen des Herstellers Proov Station.
(Bild: Dekra)

Eine der beiden Scan-Stationen wird in einem Fahrzeuglogistik-Terminal in den Niederlanden aufgebaut, wo jährlich Tausende von Fahrzeugen bewertet werden. Der zweite Scanner soll im Dekra-Bildungscamp in Altensteig im Schwarzwald getestet werden. Mit den Tests wollen die Dekra-Experten herausfinden, welchen Stellenwert die Scanner für den Alltag haben können. „Darauf aufbauend werden wir in unserer Digitalisierungsstrategie genau definieren, wo, wann und in welchem Maß wir diese Technologie im Claims-&-Expertise-Geschäft bei Dekra in Zukunft einsetzen werden“, sagt Wim Ter Voert, Dekra Executive Vice President und Leiter der Service Division Claims & Expertise.

(ID:47011985)

Über den Autor

Dr. Holger Schweitzer

Dr. Holger Schweitzer

Redakteur, Ressort Technik, Vogel Communications Group GmbH & Co. KG