Suchen

Spies Hecker Flotten bieten Potential für K+L-Betriebe

| Redakteur: Marion Fuchs

Der Profi-Club des Kölner Lackherstellers diskutierte beim Themenforum in Wiesbaden, welche Anforderungen Großkunden an Karosserie- und Lackierbetriebe stellen und wie Werkstätten darauf reagieren können.

Firma zum Thema

Profi-Club Vorsitzender Michael Wellnitz: „Das Flottengeschäft bietet Karosserie- und Lackierbetrieben viel Potenzial, mehr Geschäft zu generieren.“
Profi-Club Vorsitzender Michael Wellnitz: „Das Flottengeschäft bietet Karosserie- und Lackierbetrieben viel Potenzial, mehr Geschäft zu generieren.“
(Bild: Spies Hecker)

„Das Flottengeschäft bietet Karosserie- und Lackierbetrieben viel Potenzial, mehr Geschäft zu generieren“, erklärte Profi-Club Vorstandsvorsitzender Michael Wellnitz zu Beginn der Veranstaltung. Immerhin waren im vergangenen Jahr 65 Prozent der Fahrzeug-Neuzulassungen gewerblicher Art, Tendenz steigend. „Dadurch erhöht sich auch die Nachfrage zur Reparatur und zum Service von Fahrzeugen aus dem Großkundensegment“, führte er aus.

Als Talkgäste standen beim Themenforum der Geschäftsführer von Global Automotive Service (G.A.S.), Andreas Brodhage, Axalta Head Fleet & Travel Management Michael Salmikeit und Identica-Betriebsinhaber Mike Wissel auf der Bühne. Arval-Netzwerkmanager Stefan Fenzl wurde per Telefon live zur Veranstaltung geschaltet. Inhaltliche Impulse zum Flottenmarkt lieferte Stephan Ortmann, Key Account Manager für Flotten, Leasing und Versicherungen bei Axalta Coating Systems.

Schnell wurde während der Talkrunden deutlich, welche Leistungen Großkunden wie etwa Flotten oder Leasinggeber von Karosserie- und Lackierbetrieben hauptsächlich erwarten. So berichteten Stefan Fenzl und Michael Salmikeit, dass ihre Unternehmen ihre Aufträge vorrangig an markenunabhängige Werkstätten vergeben, um sicherzustellen, dass Fahrzeuge eines jeden Herstellers fachgerecht repariert werden. Neben der Unfallschadeninstandsetzung seien vor allem Autoservice, Smart-Repair-Reparaturen und Mechanik-Leistungen gefragt.

Weblösung für mehr Präsenz

„Zwischen Leasinggesellschaften beziehungsweise Flotten und Werkstattpartnern entwickeln sich oft langfristige, stabile Geschäftsbeziehungen“, verdeutlichte Stephan Ortmann. Um die Betriebe bei der Großkundenakquise zu unterstützen, bietet der Profi-Club seinen Mitgliedern die Registrierung auf der Plattform RepScore.net an. Diese stellte der FLI-Experte den Teilnehmern in Wiesbaden live vor. „Die webbasierte Anwendung ermöglicht es Betrieben, potenziellen Großkunden ihr Leistungsprofil zu präsentieren“, erklärte Stephan Ortmann. „Zusätzlich können die Werkstätten das Tool nach ausgeführtem Auftrag auch zur Kundenzufriedenheitsabfrage nutzen.“

Darüber hinaus ist es dem Betrieb mit RepScore.net möglich, sich eine elektronische Visitenkarte zu erstellen. „Diese können die Betriebe zusammen mit einem Anschreiben an den Fuhrpark in ihrer Region schicken“, führte Spies Hecker Marketingleiterin Bianca Leffelsend aus. Der Profi-Club stellt seinen Mitgliedern dafür ein individualisierbares Dokument zur Verfügung, in dem den Großkunden die Vorteile, die sie aus einer Zusammenarbeit mit den Werkstätten ziehen können, herausgestellt wird. „Zusätzlich haben wir die wichtigsten Argumente, die Ihren Betrieb als kompetenten Ansprechpartner für Flottenaufträge darstellen, in Stichworten zusammengefasst“, erläuterte Bianca Leffelsend. Dass RepScore.net auch für den Auftraggeber ein sinnvolles Tool darstellt, bestätige Arval-Netzwerkemanager Stefan Fenzl während der Veranstaltung: „Durch die Weblösung haben Leasinggeber, Versicherungen und Flotten ihr komplettes Partnernetzwerk mit dem dazugehörigen Leistungsportfolio auf einen Blick. Das erlaubt uns die bessere Steuerung der Kunden und eine zeitsparende Abwicklung und Reparatur des Schadens.“

(ID:44780502)