Knorr Geschäftsbeziehungen vertieft

Redakteur: Marion Fuchs

Zum Jahresbeginn hat Dongfeng Auto Parts seine Aktivitäten im Bereich Kompressoren und Druckluft in das gemeinsame Joint Venture mit dem Münchener Hersteller pneumatischer Bremssysteme überführt.

Anbieter zum Thema

Dongfeng und Knorr-Bremse bauen ihre Zusammenarbeit aus.
Dongfeng und Knorr-Bremse bauen ihre Zusammenarbeit aus.
(Bild: Knorr)

2015 wurde das Joint Venture zwischen Knorr-Bremse und Dongfeng, Chinas großem Nutzfahrzeughersteller, gegründet. Ausgangspunkt für Knorr-Bremse Dongfeng Electronic & Technology (DETC) Commercial Vehicle Braking Technology Co., Ltd. war die Produktion von mechanischen Druckluftventilen und kompletten Antiblockiersystemen (ABS). Zum 01.01.2018 hat Dongfeng Auto Parts (Group) Co., Ltd. den Bereich Kompressoren und verwandte Geschäftsanteile in das Joint Venture eingebracht.

„Seit der Gründung des Joint Venture hat das Unternehmen hervorragende Ergebnisse erzielt”, berichtet Dr. Peter Laier, Mitglied des Vorstands der Knorr-Bremse AG und verantwortlich für die Division Systeme für Nutzfahrzeuge. „Wir optimieren unsere Produkte ständig und in enger Zusammenarbeit mit Dongfeng für die spezifischen Anforderungen des chinesischen Marktes. Die erweiterte Zusammenarbeit mit Dongfeng Auto Parts bereitet den Boden für entsprechend angepasste Lösungen, die chinesische Nutzfahrzeuge sicherer, intelligenter und umweltfreundlicher machen.”

Die chinesischen Behörden haben die Bestimmungen und Vorschriften für Lkw verschärft und weitergehende Maßnahmen für mehr Effizienz und Sicherheit von Nutzfahrzeugen ergriffen. Der Ausbau der Partnerschaft zwischen den Unternehmen ermöglicht nach eigenen Angaben Entwicklungspartnerschaften mit chinesischen Nutzfahrzeugherstellern. Insgesamt wächst der chinesische Lkw-Markt derzeit rasant. Nach einem eher moderaten Anstieg der Verkaufszahlen von rund sechs Prozent im Jahr 2016 im Vergleich zu 2015 stiegen in der ersten Jahreshälfte 2017 Produktion und Verkauf gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 20 Prozent.

(ID:45104892)