Suchen

GTÜ: 60 Millionen Untersuchungen in 25 Jahren

| Autor / Redakteur: Andreas Grimm / Andreas Grimm

Die Gesellschaft für Technische Überwachung vergibt seit einem Vierteljahrhundert HU-Plaketten. Inzwischen hat die GTÜ laut Geschäftsführer Rainer de Biasi einen Marktanteil von 15 Prozent.

Firmen zum Thema

GTÜ-Geschäftsführer Rainer de Biasi berichtete von 60 Millionen Hauptuntersuchungen der GTÜ-Prüfer.
GTÜ-Geschäftsführer Rainer de Biasi berichtete von 60 Millionen Hauptuntersuchungen der GTÜ-Prüfer.
(Foto: GTÜ)

Die Prüfer der Sachverständigenorganisation GTÜ haben seit dem Bestehen der Gesellschaft für Technische Überwachung über 60 Millionen Fahrzeuge im Rahmen der Hauptuntersuchung begutachtet. „Damit hat die Organisation ihre Kompetenz für Sicherheit im Straßenverkehr unter Beweis gestellt“, sagte Geschäftsführer Rainer de Biasi in Berlin während einer Feier zum 25. Jahrestag der ersten von GTÜ-Prüfern durchgeführten Hauptuntersuchung.

In seinem Grußwort würdigte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski die geleistete Prüftätigkeit. Laut Karpinski zeigen die in der GTÜ organisierten freien Kfz-Sachverständigen eine „hohe Prüfqualität“ in der Hauptuntersuchung. Prüfer und Werkstätten sah Karpinksi in einem Boot, denn gemeinsame Aufgabe sei es, den Umweltschutz und die Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten.

Die GTÜ feierte ihr 25-jähriges Bestehen mit zahlreichen Gästen. Im Bild (v. li.) Automobil-Unternehmer Burkard Weller, Markus Beck als Vertreter der GTÜ-Gesellschafterversammlung, ZDK-Präsident Jürgen Karpinski und GTÜ-Geschäftsführer Rainer de Biasi.
Die GTÜ feierte ihr 25-jähriges Bestehen mit zahlreichen Gästen. Im Bild (v. li.) Automobil-Unternehmer Burkard Weller, Markus Beck als Vertreter der GTÜ-Gesellschafterversammlung, ZDK-Präsident Jürgen Karpinski und GTÜ-Geschäftsführer Rainer de Biasi.
(Foto: GTÜ)

In dieser Hinsicht hat die GTÜ „rein statistisch gesehen den gesamten Fahrzeugbestand auf Deutschlands Straßen mehr als einmal unter die Lupe genommen“, rechnete de Biasi mit Verweis auf die 60 Millionen untersuchten Fahrzeuge vor. Die Zahl dürfte in Zukunft rasch steigen: Inzwischen kommt die Sachverständigenorganisation auf einen Marktanteil bei der Hauptuntersuchung von über 15 Prozent.

Dabei ist das Unternehmen auf weiteres Wachstum aus. Markus Beck als Vertreter der GTÜ-Gesellschafter, das sind die Sachverständigenverbände BVS, BVSK und AGS, nannte als gemeinsames Ziel der Dachorganisation wie der Prüfer, „die Marktpräsenz der GTÜ noch weiter auszubauen“.

Im Markt und bei den Kfz-Betrieben scheinen die Prüfer gut anzukommen. Burkhard Weller, geschäftsführender Gesellschafter der Weller-Gruppe, lobte die Flexibilität und die Servicefreundlichkeit bei der Hauptuntersuchung sowie die unkomplizierte Zusammenarbeit zwischen den Autohäusern und den GTÜ-Prüfingenieuren.

Die Wiege des Erfolgs der GTÜ in der Hauptuntersuchung liegt in Stuttgart. Dort hatte die Dachorganisation Anfang Juli 1990 die Anerkennung als amtliche Überwachungsorganisation erlangt und die erste HU-Plakette an ein Fahrzeug geklebt. Zur Jubiläumsfeier hatte die Organisation nun 200 Gäste aus der Automobilbranche, Wirtschaft und Politik nach Berlin eingeladen.

(ID:43494479)