MAN IAA-Highlights

Redakteur: Marion Fuchs

Der Münchener Nutzfahrzeughersteller wandelt sich zum Anbieter intelligenter und nachhaltiger Transportlösungen und hat sein IAA-Programm entsprechend angepasst.

Firmen zum Thema

Der MAN Lion’s City E wird erstmals auf der diesjährigen IAA zu sehen sein.
Der MAN Lion’s City E wird erstmals auf der diesjährigen IAA zu sehen sein.
(Bild: MAN)

MAN zeigt auf der IAA neben dem MAN eTGM, einem vollelektrischen Verteiler Lkw, auch den MAN eTGE, eine batterie-elektrische Variante des neuen Transporters. Das Unternehmen stellt nach eigenen Angaben damit als einer der ersten Hersteller vollelektrische Lösungen für den gesamten Bereich der City-Logistik zwischen 3 und 26 Tonnen vor. Ein Prototyp des MAN Lion’s City E wird ebenfalls erstmals auf der diesjährigen IAA zu sehen sein. Im nächsten Schritt wird eine Demoflotte Elektro-Busse in verschiedenen europäischen Städten im Alltagseinsatz erprobt, bevor schließlich die Serienfertigung des der batterie-elektrische Version des neuen MAN Lion’s City beginnt. Diese umfangreiche Erprobung stellt die für den ÖPNV nötige hohe Zuverlässigkeit der Fahrzeuge sicher.

„Platooning“ für Sicherheit mit weniger CO2-Ausstoß

Im Rahmen der IAA-Vorpressekonferenz auf dem Flughafengelände des BER demonstrierte das Unternehmen, wie Lkw-Platooning funktioniert. Dabei handelt es sich um eine elektronische Deichsel, die zwei oder mehr Trucks miteinander verbindet. Der erste Truck gibt Geschwindigkeit und Richtung vor, der hintere folgt automatisiert in einem sehr kurzen Abstand von nur ca. 10-15 Metern. Durch die Nutzung des Windschattens spart der Konvoi bis zu zehn Prozent Kraftstoff ein. Auch im Folgefahrzeug sitzt ein Fahrer, der bei Bedarf eingreifen und das System übersteuern kann. „Platooning reduziert den CO2-Ausstoß und sorgt für mehr Sicherheit auf der Autobahn. Für Sicherheit sorgen auch der automatische Notbrems-Assistent in Lkw und Bus sowie das Kamera-Monitor-System, das den Fahrern das Abbiegen erleichtern und schwere Unfälle aufgrund des toten Winkels verhindern soll. Auch diese Systeme wurden live demonstriert.

Umdenken in der Firmenstrategie

In den vergangenen Jahren waren es vor allem die neuen Bus- und Lkw-Modelle, die den Messeauftritt von MAN Truck & Bus auf der IAA bestimmten. Doch mittlerweile kommen zunehmend auch digitale Innovationen hinzu. „MAN wandelt sich vom Nutzfahrzeughersteller hin zum Anbieter intelligenter und nachhaltiger Transportlösungen“, sagt Joachim Drees. 2016 gründete MAN daher die Digitalmarke RIO, um die Welt des Transports mit Hilfe einer offenen, cloudbasierten Plattform zu verbinden und damit wirtschaftlicher sowie ökologischer zu machen.

Zur IAA 2018 stellt MAN nun weitere Services zur Optimierung der Fahrzeuganalyse und des Wartungsmanagements vor. Mit RIO als strategischem Partner profitieren MAN-Kunden so von den digitalen Fahrzeugdiensten. Gleichzeitig erhalten aber auch die Betreiber von Mischflotten eine einheitliche Basis digitaler Logistikdienste für den gesamten Fuhrpark – unabhängig von der Fahrzeugmarke.

(ID:45407782)