Spies Hecker Intensiv-Training für großflächiges Lackieren

Redakteur: Dr. Holger Schweitzer

Die Lackierer des Bus Herstellers Daimler Evo-Bus absolvierten mit einem Spies-Hecker-Team ein vier-tägiges-Training zur Lackschadenreparatur. Auf dem Programm des Workshops standen neben praktischen Tipps auch Konzepte, um Reparaturprozesse effizienter zu gestalten.

Firma zum Thema

Die Experten von Spies-Hecker demonstrieren worauf es beim Füllerauftrag auf große Flächen ankommt.
Die Experten von Spies-Hecker demonstrieren worauf es beim Füllerauftrag auf große Flächen ankommt.
(Bild: Spies Hecker)

Ein Spies Hecker Team führte mit den Lackierern des mittelschwäbischen Bus Herstellers ein mehrtägiges Training im Evo-Bus Werk Neu-Ulm durch. Der gemeinschaftlich entwickelte Ausbildungsplan sollte es den Lackierern ermöglichen die Qualität der Lackschadenreparatur bei Evo-Bus, weiter zu verbessern. „Das Ziel der Schulung bestand darin, den gesamten Reparaturprozess abzubilden“, erklärt Yvonne Maier, Spies Hecker Regionalverkaufsleiterin. Das Training sollte neben dem technischen Know-how auch wichtige Impulse für die einheitliche Lackschadenreparatur liefern. Das Training unterstütze so die Lackierer bei der Entwicklung eines durchgängigen Lacksystems für alle Evo-Bus Standorte.

In theoretischen und praktischen Workshops wurden alle Schritte von der Farbtonbestimmung bis hin zur Vermeidung von Anwendungsfehlern behandelt. Die Teilnehmer übten die Farbtonfindung mit dem neuen Farbtonmessgerät Color-Dialog-Phoenix unter Einsatz der Color-Management-Software Phoenix. Die Experten von Spies-Hecker informierten auch über Lackierverfahren und Möglichkeiten mit Beifallerscheinungen umzugehen. Das Training ermöglichte den Lackierern von Evo-Bus auch weitere Produkte von Spies-Hecker zu testen, wie beispielsweise neue Produkte zur Harmonisierung des Lacksystems und die Permafleet- und Permahyd-Produkte.

(ID:44948941)