Automechanika 2016 Karosserie und Lack trumpft auf

Autor / Redakteur: Edgar Schmidt / Edgar Schmidt

Die Themen Lack und Karosseriebearbeitung besetzen auf der kommenden Automechanika in Frankfurt wieder die Halle 11. Der „Schadentalk“ wird um eine „Schadenstraße“ erweitert.

Firmen zum Thema

Die Halle 11 bietet wieder alles zum Thema Karosserie und Lack auf der Automechanika 2016.
Die Halle 11 bietet wieder alles zum Thema Karosserie und Lack auf der Automechanika 2016.
(PIETRO SUTERA)

Die Lack- und Karosseriebranche ist auf der kommenden Automechanika Frankfurt vom 13. bis 17. September 2016 wieder eindrucksvoll in Halle 11 vertreten. Gut ein Drittel der Aussteller kommen in diesem Jahr aus Deutschland: Zum Beispiel Festool, Sata, Vosschemie, Wolf Anlagen-Technik, Mipa, Sehon Innovative Lackieranlagen, Audatex, Peter Kwasny und Anest Iwata Deutschland. Weitere starke Ausstellernationen sind laut der Messe Frankfurt Italien, Niederlande und Polen. Besonders in den Bereichen Werkstattausrüstung, Instandsetzung, Lackierung und Korrosionsschutz warten nach Aussage der Messegesellschaft zahlreiche Innovationen auf die Messebesucher.

Schadentalk mit Schadenstraße

Der im Jahr 2014 beliebte „Schadentalk“ findet auch 2016 wieder direkt an der Halle 11 im Portalhaus statt. Neu ist das Ausstellungsareal „Schadenstraße“. Dort zeigen 14 Werkstattausrüster, Lackhersteller und Schadendienstleister Möglichkeiten zur Prozessoptimierung. Olaf Mußhoff, Direktor der Automechanika Frankfurt, freut sich über die Erweiterung des erfolgreichen Veranstaltungskonzepts: „Damit stärken wir die Automechanika als Treffpunkt für Betriebe und Entscheider aus dem Unfallschadenmarkt.“

Beim zweiten Schadentalk stehen durchaus brisante Themen der Unfallschadenbranche im Mittelpunkt. Die Veranstalter diskutieren mit Entscheidern aus Versicherungswirtschaft, Schadenmanagement und Verbänden über Rechnungskürzungen, Preisdumping durch Flatrate-Angebote, Autoservice und über die Zuspitzung des Wettbewerbs. Als Talkgäste sind eingeladen: Gerhard Witte (Control-Expert), Thomas Melzer (Axalta Coating Systems), Thomas Geck (HUK-Coburg), Steffen Struwe (Innovation Group), Stefan Artz (Service Partnernetzwerk) und ZKF-Präsident Peter Börner. Weitere Informationen und Anmeldung zum Schadentalk unter www.schadentalk.de.

Praxis lernen in Karosserie-Workshops

Wer nicht nur diskutieren, sondern auch selbst Hand anlegen möchte, hat dazu in zwölf kostenlosen Karosserie-Workshops Gelegenheit, zu denen man sich noch bis 19. August anmelden kann.

Die Workshops decken nahezu die komplette Prozesskette der Unfallschaden-Instandsetzung ab. Neben der klassischen Karosserie-Instandsetzung und -Lackierung greifen sie die neuesten technischen Entwicklungen auf und behandeln Themen wie alternative Antriebe (Hybrid-, Elektro-, Wasserstoffantriebe), Diagnosetechniken und Assistenzsysteme. Außerdem vermittelt wird die systematische Pkw-Schadenerfassung und die darauf aufbauende Instandsetzungskosten-Kalkulation mit digitaler Kommunikation zum Versicherer.

(ID:44146442)