Nfz-Lackierung Lackieranlage im XL-Format

Autor / Redakteur: Jürgen Klasing / Dipl. Ing. (FH) Konrad Wenz

Einen eigenen Reparaturbetrieb hatte Max Wild bereits. Auch externe Kunden kamen gern. Jetzt hat sich das Bauunternehmen eine Lackieranlage angeschafft – und kann auf 21 Metern Länge sogar Spezialfahrzeuge lackieren.

In der zweigeteilten Lackierkabine können Fahrzeuge bis 21 Meter Länge (um-) lackiert werden. Gut sichtbar: die statisch notwendige, mittige Absaugung im Boden direkt unter dem Kettenbagger.
In der zweigeteilten Lackierkabine können Fahrzeuge bis 21 Meter Länge (um-) lackiert werden. Gut sichtbar: die statisch notwendige, mittige Absaugung im Boden direkt unter dem Kettenbagger.
(Bild: Max Wild)

Das Bauunternehmen Max Wild im schwäbischen Berkheim bei Memmingen betreibt für seinen Nutzfahrzeug-Fuhrpark eine eigene Werkstatt für Wartungs-, Service- und Instandsetzungsarbeiten. Mit einer neuen Lackieranlage von Wolf können nun auch Lackierarbeiten an Pkws, Nutzfahrzeugen und Baumaschinen durchgeführt werden – die komplette Reparatur des Fuhrparks kann jetzt „inhouse“ stattfinden.

Max Wild gründete im Jahr 1955 die Bauunternehmung, die heute von seinem Sohn Roland und seinem Enkel Daniel geführt wird. Damals startete der Jungunternehmer mit einem Lkw. Dabei blieb es nicht. Das Unternehmen wuchs kontinuierlich, brauchte schnell mehr Mitarbeiter und einen größeren Fuhrpark. Heute umfasst der Fuhrpark rund 320 Pkws und Kleintransporter bis 3,5 Tonnen. Das sind überwiegend Fiat Doblo Cargo für die Maschinisten sowie VW T5 Transporter, Mercedes Benz Sprinter und MAN TGE, die teilweise mit einem Pritschen- oder einem Kastenaufbau ausgestattet sind.