BFS

Mieträder für die „letzte Meile“

| Redakteur: Marion Fuchs

BFS und Rytle kooperieren miteinander. Das Foto zeigt die Übergabe des ersten Lastenfahrrads von Ingo Lübs (links), Mitgeschäftsführer von Rytle, an die BFS-Geschäftsführer Hermann Stegmaier (mitte) und Jan Plieninger.
BFS und Rytle kooperieren miteinander. Das Foto zeigt die Übergabe des ersten Lastenfahrrads von Ingo Lübs (links), Mitgeschäftsführer von Rytle, an die BFS-Geschäftsführer Hermann Stegmaier (mitte) und Jan Plieninger. (Bild: BFS)

Der Truckvermieter BFS Business Fleet Services vermietet ab sofort auch E-Lastenfahrräder Rytle MovR 25 und unterstützt mit weiteren Fahrzeugen, wie dem MAN TGE das zugehörige Transportkonzept. Bei den Lastenrädern handelt es sich um elektrisch betriebene Fahrräder mit Transportfunktion, die speziell für die „letzte Meile“ bei der Zustellung von Transportgütern sowie in der Intralogistik funktionieren.

Das Lastenfahrrad wird für den Transport mit einer standardisierten Wechselbox von Rytle bestückt. Neun der Boxen können im Rytle-Hub, einem mobilen Depot, untergebracht werden. Die Hubs werden bedarfsgerecht auf Freiflächen aufgestellt und integrieren sich nahtlos in den städtischen Raum. Der Hub lässt sich über hydraulische Stützen bis zum Boden absenken und ermöglicht damit barrierefrei den Zugang zu den Waren. Der Kurier registriert sich per App für den Transport und kann seine Tour sofort starten. BFS unterstützt das Hub-Konzept durch das Bereitstellen von Wechselbrücken und Transportfahrzeugen wie dem neuen MAN TGE.

Das Profi-Lastenrad Rytle MovR 25 bietet eine kraftvolle elektrische Antriebseinheit einschließlich einer Anfahrhilfe. Es ist als Pedelec zugelassen und darf überall dorthin, wo klassische Fahrräder erlaubt sind. Der MovR lässt sich auf engstem Raum rangieren. Weder Führerschein noch Versicherungskennzeichen sind für den Betrieb nötig. Auch an Komfort für den Fahrer ist gedacht. Die Bedienelemente sind intuitiv verwendbar, das Fahrerhaus schützt den Fahrer vor Regen und rauen Wetterbedingungen.

Die Fahrradbox hat das Ausmaß einer Europalette und ein Ladevolumen von 180 Kilogramm. Sie ist als Wechselcontainer angelegt. Päckchen, Pakete und anderes Stückgut lassen sich damit ebenso transportieren wie gekühlte Lebensmittel und warmes Essen.

Die Gründer von Rytle, Dr. Arne Kruse und Ingo Lübs, sehen in ihrem System eine revolutionäre Technologieplattform. Das Fahrradmodell, die Box und der Hub sind mit Sensoren und neuester Technik ausgestattet und selbstverständlich untereinander vernetzt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Beitrag abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45906055 / Management)