Neues Atemschutzsystem

Redakteur: Redaktion Fahrzeug + Karosserie

Das Atemschutzsystem von Sata besteht aus der fremdbelüfteten Haube Sata Air Vision 5000 sowie einem Gurt, an dem die verschiedenen Anbaumodule befestigt werden können.

Firma zum Thema

(Archiv: Vogel Business Media)
Um die Lackierpistole und die Atemschutzhaube an die Druckluft anzuschließen, sind die Luftreguliereinheit Sata Air Regulator oder der Aktivkohle-Adsorber Sata Air Carbon Regulator (neu) erforderlich. Optional können der Atemlufterwärmer Sata Air Warmer (neu) und der Atemluftbefeuchter Sata Air Humidifier (neu) montiert werden. Das erhöht den Atemkomfort zusätzlich. Das System arbeitet anders als Gebläsesysteme unabhängig von der Luftqualität in der Lackierkabine und der Filtersättigung. Die Vollhaube Sata Air Vision 5000 schützt nicht nur die Atemorgane, sondern auch den gesamten Kopf vor Lösemitteln und Overspray. Die Haube zeichnet sich nach Unternehmensangaben durch ein modernes Design aus und bietet einen passgenauen Sitz und hohen Tragekomfort. Die „Kopfspinne“ ist individuell einstellbar und einfach zu bedienen. Zum Komfort tragen auch die strömungsoptimierte, sanfte Belüftung sowie das große Sichtfeld bei. Während die Lautstärke in der Haube reduziert wurde, konnte das Sichtfeld gegenüber der Vorgängerversion um fast 50 Prozent vergrößert werden. Kontakt: www.sata.de

Foto: Sata
Mehr Komfort und Sicherheit bietet das Sata-Atemschutzsystem.

(ID:699)