Automechanika Neues Thema: Old- und Youngtimer

Redakteur: Marion Fuchs

Die Automechanika präsentiert vom 11. bis 15. September 2018 in Frankfurt erstmals Teile, Reparatur-Workshops, Versicherung und Finanzierung für Classic Cars.

Firmen zum Thema

Die Automechanka will für alle, die historische Fahrzeuge fachgerecht reparieren und erhalten wollen, eine wertvolle Business-Plattform sein.
Die Automechanka will für alle, die historische Fahrzeuge fachgerecht reparieren und erhalten wollen, eine wertvolle Business-Plattform sein.
(Bild: Messe Frankfurt)

Klassische Fahrzeuge erfreuen sich einer großen Beliebtheit und stehen für ein Marktvolumen von rund 16 Mrd. Euro. Als einzige Fachmesse beleuchtet die Automechanika Frankfurt vom 11. bis 15. September 2018 das Thema Classic Cars entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

„Wir wollen für alle, die historische Fahrzeuge fachgerecht reparieren und erhalten wollen, eine wertvolle Business-Plattform sein, auf der man sich umfassend informieren kann. Die Reparatur von Classic Cars kann sich für viele deutsche Werkstätten richtig lohnen, man muss nur wissen, wie man es angeht. Wir wollen Insider und Newcomer aus der ganzen Welt zusammen bringen.“, erläutert Olaf Mußhoff, Leiter der Automechanika Frankfurt, seine Beweggründe, das Thema aufzunehmen.

Das Business rund um Old- und Youngtimer zieht in die Halle 12.1 ein. Eine Platzierung in unmittelbarer Nähe zu Werkstattausrüstung, Lackierung, Instandsetzung und der Messe Reifen, die erstmalig parallel zur Automechanika Frankfurt stattfinden wird. Mit dabei beim Thema Classic Cars sind der Zentralverband für Karosserie- und Fahrzeugtechnik (ZKF) und der Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) mit einen großen Angebot an Aus- und Weiterbildung. Aber auch Teile- und Lackhersteller sowie Versicherer und Anbieter von Finanzierungslösungen – speziell für Classic Cars – haben ihre Teilnahme bereits zugesichert.

(ID:45151109)