VDIK Nutzfahrzeugmarkt steigt

Autor / Redakteur: Christoph Baeuchle / Susanne Held

Wie der Pkw- legt auch der Nfz-Markt im laufenden Jahr kräftig zu. Nach Einschätzung des VDIK gibt es rund 355.000 Neuzulassungen. Ein ähnliches Niveau erwartet der Verband auch im nächsten Jahr.

Firmen zum Thema

Daimler muss mit rund einer Milliarde Euro die höchste Einzelstrafe zahlen.
Daimler muss mit rund einer Milliarde Euro die höchste Einzelstrafe zahlen.
(Bild: Daimler)

Nachdem sich der Nutzfahrzeugmarkt im laufenden Jahr besser als erwartet entwickelt, gehen die Importeure für 2017 von einem ähnlichen Zulassungsniveau aus. Mit voraussichtlich 355.000 Einheiten und einem Zuwachs von fünf Prozent liegt das Volumen auf dem höchsten Niveau nach der Wiedervereinigung.

Ein ähnliches Level erwartet der Verband auch in den nächsten Jahren. „Der VDIK rechnet mittel- und langfristig damit, dass das aktuelle Neuzulassungsniveau aufgrund der großen und weiter steigenden Transportmengen beibehalten wird“, erläuterte Reinhard Zirpel, Präsident des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), bei der Jahrespressekonferenz in Frankfurt.

Zur positiven Entwicklung im laufenden Jahr tragen sowohl die Transporter (+8 % auf 256.000 Neuzulassungen) als auch die schweren Nutzfahrzeuge (+5 % auf 69.000 Neuzulassungen) bei. Dagegen verharren die mittelschweren Nutzfahrzeuge in etwa auf dem Vorjahreswert.

Laut VDIK partizipierten die internationalen Hersteller an der positiven Entwicklung in gleichem Maß wie die deutschen Marken. Entsprechend blieb ihr Marktanteil mit rund 27 Prozent stabil. Insgesamt brachten sie 2016 rund 96.000 neue Nutzfahrzeuge in Deutschland auf die Straße.

(ID:44428225)