ZKF/BVdP Qualifizierte Betriebe für E-Autos

Autor / Redakteur: Konrad Wenz / Dipl. Ing. (FH) Konrad Wenz

Der Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik (ZKF) und der Bundesverband der Partnerwerkstätten (BVdP) haben eine neue Marke geschaffen. Sie zielt mit Verbandssiegel auf die Reparatur von elektrisch betriebenen Fahrzeugen ab.

Anbieter zum Thema

Die Arbeit am E-Fahrzeug erfordert spezielles Equipment und Know-how.
Die Arbeit am E-Fahrzeug erfordert spezielles Equipment und Know-how.
(Bild: Kfz-Gewerbe)

Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat sich im Jahr 2020 die Zahl der neu zugelassenen elek­trisch betriebenen Fahrzeuge in Deutschland nahezu verdreifacht; das heißt, die Bestandszahlen steigen beständig. Zum Jahreswechsel meldete das KBA rund 590.000 batterieelektrische oder Plug-in-Hybrid-Automobile. Das war gut ein Prozent des Bestands. Allein im zweiten Quartal dieses Jahres wuchs diese Zahl um insgesamt rund 175.000 Fahrzeuge. Schon im März sagte der Volkswagen- Konzern-Lenker Herbert Diess: „Die Elektromobilität hat das Rennen gemacht.“ Seit Diess bei Volkswagen das Sagen hat, hat der Konzern die E-Mobilität stark verfolgt.

Jedes sechste E-Auto kommt aus Deutschland

Damit stehen die Wolfsburger nicht allein da: Nahezu alle Auto­marken haben inzwischen eigene E-Modelle auf den Markt gebracht. Dabei entstand laut einer PwC-Studie inzwischen jedes sechste E-Auto weltweit bei einem deutschen Hersteller. Darüber hinaus gibt es immer mehr Anbieter von E-Autos, die mit den etablierten Marken nichts zu tun haben, wie zum Beispiel Tesla, Pole­star und so weiter. Egal ob Pkw, Transporter oder sogar schwere Nutzfahrzeuge: Die elektrisch betriebenen Fahrzeuge machen sich im Markt breit, der politische Wille hin zur E-Mobilität hat Fuß gefasst.