Reifensensoren von Continental erkennen Fahrzeuggewicht

Redakteur: Redaktion Fahrzeug + Karosserie

Mit Continental Reifendrucksensoren können Assistenz-Funktionen weiter verbessert werden.

Firma zum Thema

(Archiv: Vogel Business Media)
Filling Assistant-Funktion geht in Serie.

Der internationale Automobilzulieferer Continental erweitert das Funktionsangebot seiner Reifendrucksensoren. Wo bislang nur Spezialfahrzeuge die Achslasten selbst überprüfen konnten, werden zukünftige Fahrzeuge diese Informationen automatisch über ihre Reifendrucksensoren errechnen können. 

Die Ingenieure von Continental machen sich bei der automatischen Ladungserkennung die physikalischen Eigenschaften des Autoreifens zunutze. Die sogenannte Aufstandsfläche des Reifens vergrößert sich entsprechend des auf den Reifen lastenden Gewichts. Mit den zukünftig direkt unter der Lauffläche des Reifens verbauten Sensoren erkennt die Fahrzeugelektronik, wie groß diese Aufstandsfläche ist. Bei jeder Reifenumdrehung registriert der Sensor den Abrollverlauf auf der Straße. Auf Basis des bestehenden Reifendrucks und den genauen Daten über den eingesetzten Reifen kann das System so nach wenigen hundert Metern den Fahrer bereits informieren, falls die aktuelle Zuladung eine Änderung des Reifendrucks notwendig macht. Das System ist auch bei Nutzfahrzeugen einsetzbar.

 

(ID:215)