Fahrzeugwäsche Sauber!

Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Dr. Holger Schweitzer

Dem Kunden sein Fahrzeug sauber zu übergeben, ist für einen K&L-Betrieb Ehrensache – schließlich soll der neue Lack zur Geltung kommen. Aber wäre es nicht besser, wenn man mit der Fahrzeugwäsche auch Geld verdienen könnte?

Die neue Waschanlagen-Generation Vega von Christ arbeitet mit niedriger Geräuschemission bei zugleich hoher Durchsatzleistung.
Die neue Waschanlagen-Generation Vega von Christ arbeitet mit niedriger Geräuschemission bei zugleich hoher Durchsatzleistung.
(Bild: Christ)

Nicht weniger als 300 Millionen Mal haben die Deutschen im Jahr 2019 eine Waschstraße genutzt oder auf einem SB-Waschplatz selbst Hand angelegt. Das hat die Unternehmensberatung BBE Automotive herausgefunden. Bei einem Bestand von rund 48 Millionen Pkw sind das also durchschnittlich etwa sechs Wäschen pro Jahr und Fahrzeug.

Das zeigt: Die Zeiten, in denen Papa jeden Samstag sein heiliges Blechle auf Hochglanz poliert hat, sind passé. Die Autowäsche am Straßenrand oder selbst auf Privatgrundstücken ist verboten. Und den Weg zur Waschanlage oder zum Waschplatz in der Vorstadt nehmen viele nur ungern auf sich – Freizeit ist knapp. 59 Prozent der von der BBE Befragten sehen die Fahrzeugpflege als „notwendiges Übel“; 46 Prozent erkennen in ihr ein „teures Vergnügen“.

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group