Automechanika „Spaß- und Lernfaktor“

Autor / Redakteur: Edgar Schmidt / Slawa Schaub

Im Herbst startet wieder die weltweit größte Messe für Werkstattausrüstung, Teile und Zubehör. Die Automechanika bietet in diesem Jahr einige interessante Neuerungen. Automechanika-Frankfurt-Chef Olaf Mußhoff sagt, worauf sich Besucher freuen können.

Firmen zum Thema

Olaf Mußhoff ist Direktor der Automechanika in Frankfurt.
Olaf Mußhoff ist Direktor der Automechanika in Frankfurt.
(Bild: Messe Frankfurt)

Redaktion: Welchen Wert hat die Automechanika noch für die Kfz-Betriebe vor dem Hintergrund, dass man sich ja auch bei Hausmessen der Großhändler und über das Internet informieren kann?

Olaf Mußhoff: Das Internet ist eine hervorragende Plattform, um sich über Produkte und ihre Eigenschaften zu informieren und vielleicht auch, um Preise zu vergleichen. Was die Automechanika auszeichnet, ist, dass man hier Menschen kennenlernt und Beziehungen aufbauen kann. Denn solange Menschen miteinander Geschäfte machen, wollen sie sich kennenlernen und Vertrauen zueinander aufbauen. Und hier liegt der große Vorteil von Messen. Darum funktioniert die Automechanika heute und wird auch noch in zehn oder zwanzig Jahren funktionieren, auch wenn sie dann vielleicht anders aussieht.

Aber das bieten die Hausmessen der Großhändler ja auch.

Richtig, das bieten die Hausmessen auch. Aber die Automechanika deckt darüber hinaus das gesamte Spektrum des Marktes ab, nicht nur den Ausschnitt, der bei Großhändler A oder B gelistet ist. Auf der Automechanika sehen die Besucher alles, was der Markt international bietet. Das ist der Ort, an dem die Innovationen gezeigt werden und an dem man bereits heute einen Blick in die Zukunft werfen kann. Jeder, der sich im automobilen Umfeld bewegt, kann hier erleben, was es derzeit für Entwicklungen gibt und einfach über den Tellerrand hinausschauen.

Der Spaßfaktor kam dabei auf der Automechanika bisher eher zu kurz. Sind nicht zuletzt die Hausmessen so erfolgreich, weil die genau diesen bieten?

Da haben wir dazugelernt. Wir verändern und verbessern die Automechanika ständig. Spaß ist bei den Mechanic Games garantiert, die im Rahmen der Werkstatttage am Messe-Freitag und -Samstag stattfinden. Das ist ein sportlicher Wettkampf, der ein bisschen an die Highland-Games erinnert – nur, dass die Teilnehmer bei uns nicht mit Baumstämmen werfen, sondern dass sie zum Beispiel Kolben heben, einen Parcours mit dem Scheinwerfer-Einstellgerät bewältigen oder eine Carrara-Rennbahn mit einem E-Bike antreiben müssen. Teilnehmen und Preise gewinnen können Messebesucher einzeln oder als Team. Außerdem bekommen alle Teilnehmer der Mechanic Games einen Gutschein für Würstchen und Bier, und eine Band sorgt für Stimmung.

Besetzt die Automechanika 2016 auch inhaltlich neue Themen?

Ein ganz wichtiges Thema ist aus meiner Sicht „Tomorrow‘s Service and Mobility“. Das Thema Service und Mobilität der Zukunft zeigen wir in der Festhalle. Hier dreht sich alles darum, was die Smart Cars heute und in der Zukunft können und wie die Kfz-Betriebe und die Werkstattmitarbeiter auf die Entwicklungen reagieren müssen. In der Festhalle zeigen wir, wie die Ausstattung der Werkstatt künftig aussehen wird und wie Betriebe die Konnektivität der Fahrzeuge für das eigene Geschäft nutzen können. Denn durch die vernetzten Autos können die Betriebe neue Geschäftsfelder erschließen, neue Kunden gewinnen und die Kundenbindung verbessern.

Welche weiteren Highlights bietet die Messe?

Wir haben eine ganze Menge für die Besucher auf die Beine gestellt. So bieten wir wieder zwölf kostenlose Workshops in der Galleria an zum Thema Unfallschadenmanagement und Unfallinstandsetzung, in denen die Teilnehmer neue Techniken erlernen und ausprobieren können. Unter anderem gibt es eine Hochvoltschulung, die den Teilnehmer zur elektrisch unterwiesenen Person für Arbeiten an Hochvolt-eigensicheren Systemen macht, sodass dieser danach nicht-elektronische Arbeiten an Hochvoltfahrzeugen durchführen kann.
Was für die Besucher besonders wertvoll ist, dass man sich auf der Automechanika bei den Ausstellern aus dem In- und Ausland über die aktuellen Neuentwicklungen im gesamten Feld der Werkstattausrüstung, der Ersatzteile und der Dienstleistungen informieren, Gespräche führen und neue Produkte und Dienstleistungen kennenlernen und für sich neue Erkenntnisse gewinnen kann. Denn auf der Automechanika finden Sie die gesamte Welt des automobilen Aftermarkets – und das ist insbesondere für die Werkstätten sehr interessant. Ansonsten möchte ich Ihren Lesern auch den Schadentalk am 15.9. nebst Schadenstrasse, beides im Portalhaus, noch ans Herz legen.

(ID:44171609)