Suchen

Porsche Traut euch Mädels!

| Redakteur: Marion Fuchs

Am Girls‘ Day zeigte der Stuttgarter Sportwagenbauer jungen Frauen Perspektiven in der technischen Ausbildung auf.

Firmen zum Thema

Porsche-Prozessplanerin Teuta Demaili (rechts) ermutigt junge Frauen, in einen technischen Beruf einzusteigen.
Porsche-Prozessplanerin Teuta Demaili (rechts) ermutigt junge Frauen, in einen technischen Beruf einzusteigen.
(Bild: Porsche)

Seit 2012 ist der Frauen-Anteil an der Gesamtbelegschaft bei Porsche nach Unternehmensangaben von zwölf auf 16 Prozent gestiegen. Im Management beträgt der Anteil an weiblichen Führungskräften aktuell zehn Prozent, 2012 waren es lediglich fünf. In der technisch-gewerblichen Ausbildung wird inzwischen fast jeder dritte Ausbildungsplatz von einer Frau belegt. Die Zahlen kommen nicht von ungefähr, sondern sind das Ergebnis einer gezielten Förderung im Unternehmen sowie zahlreicher Aktionen an Schulen und Hochschulen. Auch am 27. März, dem Girls‘ Day, erhielten wieder 140 Schülerinnen Einblicke in die Zukunft des Sportwagens in Zeiten von E-Mobilität, Digitalisierung und Konnektivität. Sie waren zu Gast in den Porsche Ausbildungszentren in Zuffenhausen und Leipzig sowie bei der Porsche Engineering in Bietigheim-Bissingen.

„Wir nutzen jede Gelegenheit, um Berührungsängste in Bezug auf technische Berufe abzubauen. Wir ermutigen Mädchen und junge Frauen, sich bei der Berufswahl von Stereotypen zu lösen und zeigen die großen Chancen auf, die sich ihnen nicht nur bei Porsche bieten“, sagt Andreas Haffner, Vorstand für Personal und Soziales bei Porsche. Teuta Demaili hat ihre Chance genutzt. Als Prozessplanerin ist sie daran beteiligt, die Montage für den Porsche Taycan aufzubauen. Ende 2019 kommt der erste rein elektronisch betriebene Sportwagen aus Zuffenhausen auf den Markt. Und seit 2015 ist die 25-Jährige in das Projekt involviert – zunächst als Praktikantin, dann als Werkstudentin, später als Bachelorandin und seit Oktober 2017 als festangestellte Porscheanerin. Demaili: „Ich wurde von Anfang an gefordert und gefördert.“ Bereits als Praktikantin hat sie 2015 eine Simulation zur sogenannten Hochzeit – der Verbindung von Antriebsstrang und Karosse –in der Taycan-Montage entwickelt.

Gute Bauchentscheidung

Teuta Demaili empfindet es als Privileg, sich als Berufseinsteigerin so intensiv in ein neues Fahrzeugprojekt einbringen zu können. „Die Gelegenheit bekommt man nicht alle Tage. Zumal wir mit dem Taycan auch ein völlig neues, hochflexibles Montagesystem mit fahrerlosen Transportsystemen einführen.“ Die technische Neugier war ihr nicht in die Wiege gelegt. Das Studium „Wirtschaftsingenieurwesen – Produktionsmanagement, Bachelor of Science“ an der ESB Business School in Reutlingen kam erst ins Spiel, als ihr das BWL-Studium schon nach kurzer Zeit zu langweilig wurde. Die junge Frau aus Ostfildern verließ bewusst die Komfortzone. „In Mathe war ich ebenfalls gut, dennoch habe ich mir ein technisches Studium erst nicht zugetraut“, sagt sie. Sie spricht von einer klassischen Bauchentscheidung und war überrascht, wie gut sie sich zurechtgefunden hat. Heute ist es der Mix aus theoretischer Arbeit am Laptop und direkter Umsetzung in der technischen Mechanik und Automatisierungstechnik, der ihr eine hohe Zufriedenheit gibt. Und die Tatsache, dass sie als Frau in der lange männerdominierten Sportwagenwelt keine Ausnahmeerscheinung mehr ist. Ihr Rat an Mädchen bei der Berufswahl? „Glaubt an euch selbst, vor allem: Traut euch was zu!“

(ID:45840139)