Suchen

Vollständige Schadendiagnose ist Pflicht

| Autor / Redakteur: Ottmar Holz / Ottmar Holz

Bei Unfällen leiten hochfeste Stähle und Verbundwerkstoffe Verformungskräfte oft unbemerkt in weit entfernte Karosseriebereiche. Eine 3D-Vermessung vor Ort schafft sofort Klarheit – und erspart so Transporte und Streit um Nachgutachten.

Firma zum Thema

Der Point X besteht weitgehend aus Carbon.
Der Point X besteht weitgehend aus Carbon.
(Foto: Hans Nordlander)

Zwei bis drei Millimeter Verzug sind mit dem bloßen Auge oft nicht wahrnehmbar – und entscheiden bei Unfallfahrzeugen in Verbundbauweise oft über Reparatur oder Verwertung. Rahmenschaden oder nicht – diese Gretchenfrage nach größeren Unfällen sollte der Sachverständige oder der Annahmemeister sofort bei der Begutachtung beantworten können. Doch meist steht das Fahrzeug nur auf der Annahmebühne, ist die Richtbank oder das stationäre Karosseriemesssystem gerade im Einsatz, und schlimmstenfalls ist gar kein Messsystem vorhanden.

Hier hilft ein mobiles Diagnosetool wie beispielsweise der Point X von Car-O-Liner. Er ist dank integriertem Inklinometer ein vollwertiges 3D-Karosseriediagnosegerät für den mobilen Einsatz. Mit dem transportablen Werkzeug kann der Sachverständige eine typische Vermessung in etwa einer halben Stunde durchführen und ohne Zeitverlust ein vollständiges und richtiges Gutachten erstellen. Die Werkstatt muss nicht mehr auf das Eintreffen eines Richtsatzes warten oder das verunfallte Fahrzeug zu einer entsprechend ausgerüsteten Partnerwerkstatt verbringen.

Der Magnethalter fixiert eine Messspitze dauerhaft am Messpunkt, so kann der Anwender die maximale Reichweite des Gerätes von zwei Metern auch mit einer Hand nützen.
Der Magnethalter fixiert eine Messspitze dauerhaft am Messpunkt, so kann der Anwender die maximale Reichweite des Gerätes von zwei Metern auch mit einer Hand nützen.
(Foto: Car-O-Liner)

Das Messgerät besteht aus verschleißfestem Carbon und bringt betriebsbereit lediglich 900 Gramm auf die Waage. So kann der Anwender das Gerät auch an schlecht erreichbaren Stellen sicher halten. Ein mitgelieferter Magnethalter ermöglicht bei Stahlkarosserien eine einhändige Bedienung.

Der minimale Messpunktabstand liegt bei 300 Millimetern, der maximale mit Verlängerungsadapter bei 2.000 Millimetern. Der kleine Transportkoffer passt in jedes Fahrzeug, doch Car-O-Liner hat mit dem Point X hat als Zielgruppe nicht nur Schadengutachter sondern auch die klassische „Richtsatzwerkstatt“ im Visier. Stefan Paschke von Car-O-Liner erklärt hierzu: „Mit dem Point X kann die Werkstatt mit Eingangs- und Ausgangsvermessung den Reparaturweg begründen und den Reparaturerfolg nachweislich belegen.“

(ID:44017820)