Naturgefahren 2020 Warmer Regen für Kfz-Versicherer

Versicherer sparten im vergangenem etwa 500 Millionen Euro: Sturm, Hagel, Blitz und Überschwemmungen verursachten 2020 rund 155.000 Kfz-Schäden – deutlich weniger als in den vorherigen Jahren.

Firmen zum Thema

2020 mussten die Versicherer für Naturschäden nicht so tief in die Tasche greifen wie sonst.
2020 mussten die Versicherer für Naturschäden nicht so tief in die Tasche greifen wie sonst.
(Bild: Spies Hecker)

Die versicherten Unwetterschäden an Autos sind im vergangenen Jahr deutlich geringer ausgefallen als sonst. „Sturm, Hagel, Blitz und Überschwemmungen verursachten 2020 rund 155.000 Kfz-Schäden mit einem Gesamtschaden von 350 Millionen Euro", sagt der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV9, Jörg Asmussen.

Zum Vergleich: In früheren Jahren lagen die Schadenzahlen in der Kfz-Versicherung bei 850 Millionen bis 900 Millionen Euro. „2020 war für Kraftfahrtversicherer ein deutlich unterdurchschnittliches Naturgefahrenjahr“, so Asmussen. Das habe vor allem daran gelegen, dass schwere Hagelereignisse und im Herbst schwere Stürme ausgeblieben seien.

Mit durchschnittlich 4,9 Schadenmeldungen auf 1.000 kaskoversicherte Fahrzeuge waren die Autofahrer in Bayern laut GDV am stärksten von Unwettern betroffen. Damit führt Bayern die bundesweite Naturgefahrenbilanz des GDV an.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen Baden-Württemberg (4,0) und Nordrhein-Westfalen (3,2). Schlusslicht der Statistik ist Schleswig-Holstein. Mit 1,5 Schadenmeldungen pro 1.000 ganzjährigen Verträgen seien hier die Autofahrer vergleichsweise glimpflich davongekommen, heißt es in einer Presserklärung des GDV.

(Bild: GDV)

Deutschlandweit schlugen Naturgefahren im vergangenen Jahr für die Versicherer mit insgesamt 1,95 Milliarden Euro zu Buche. Zu den 350 Millionen Euro, die die Kfz-Versicherer geleistet haben, kommen 1,6 Milliarden Euro der Sachversicherer hinzu, davon 300 Millionen Euro für weitere Naturgefahren wie Starkregen oder Hochwasser. Erfasst sind in der Statistik versicherte Schäden an Fahrzeugen, Häusern und Hausrat sowie an Gewerbe- und Industriebetrieben.

Mit einer Kaskoversicherung kann man sich vor den finanziellen Folgen eines Schadens an seinem eigenen Fahrzeug versichern, erklärt der Verband. Die Voll- bzw. Teilkaskoversicherung übernehme unter anderem die Kosten für Schäden durch Sturm, Hagel, Blitz und Überschwemmungen. Die Vollkaskoversicherung ersetze – zusätzlich zu den Leistungen der Teilkaskoversicherung – weitere Schäden am eigenen Auto, zum Beispiel die Schäden nach einem selbst verursachten Unfall.

(ID:47506567)

Über den Autor

Dipl. Ing. (FH) Konrad Wenz

Dipl. Ing. (FH) Konrad Wenz

Chefredakteur, Redaktion »Fahrzeug+Karosserie«