Suchen

Landesverband Bayern

Das Handwerk im Blick

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Spannende Vorträge

Einen interessanten Einblick in die Schadenwelt bei Fahrzeugreifen gab Michael Immler, Landesinnungsmeister der Vulkaniseure. Der öffentlich bestellte Sachverständige zeigte auf, welche Fehler im Betrieb bei der Reifenmontage gemacht werden können und wie man sie erkennt. Dies sei insbesondere bei der Montage von UHP- und Runflatreifen wichtig.

Zum Abschluss referierten Ines Hensel, Geschäftsführerin der Hensel Fahrzeugbau GmbH, und Jonas Erickson, Entwickler beim Softwaredienstleister Innomega. Die beiden betonten, wie wichtig es sei, in Zeiten der Smartphones und Tablets eine Internetseite im sogenannten Responsive Design zu haben. Damit werde die Webseite nicht nur auf dem PC oder Laptop vernünftig angezeigt, sondern eben auch auf dem Smartphone oder Tablet. Hensel berichtete, dass der ZKF für seine Mitgliedsbetriebe ein individuelles Internet-Seitenkonzept zusammen mit Innomega erstellt. Der neue Internetauftritt kann flexibel und individuell an den eigenen Firmenauftritt angepasst oder neu entwickelt werden. Feste Vorgaben bestehen lediglich auf der „Willkommensseite“ und in der Anordnung der ZKF-Logos, deren Verwendung individuell geprüft wird.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 24 Bildern

Der professionelle Internetauftritt soll den Betrieb 999 Euro pro Jahr oder 99 Euro monatlich kosten (alle Preisangaben zzgl. MwSt.). Weitere Informationen unter: www.zkfonline.de.

Bereits am Vortag gab es im Anschluss an die Mitgliederversammlung wertvolle Tipps. Beispielsweise berichtete Christoph Leberle, Inhaber der Leberle GmbH in Augsburg, von seinen Erfahrungen mit der „Dienstleistung für Betriebe“ (DfB). Dieses Programm haben der ZKF und die Eurogarant AG ins Leben gerufen haben: Es geht darum, den Betrieben ihren Rechnungsbetrag zu einhundert Prozent zu überweisen. Rechnungskürzungen sollen nicht akzeptiert und rigoros eingeklagt werden.

Jochen Kleemann, National Sales Director PPG GmbH, legte den Mitgliedsbetrieben das Thema „Lean Management“ ans Herz: Ziel sei es, Verschwendung im Betrieb zu vermeiden und dadurch die Rendite zu erhöhen. Kleemann betonte, dass dies nicht nur für große Betriebe von Bedeutung ist. Je schlanker die Strukturen im Betrieb seien, umso besser würden die Prozesse funktionieren.

Eine besondere Ehre kam bei der Abendveranstaltung dem scheidenden Hauptgeschäftsführer Dr. Klaus Weichtmann zuteil. Der studierte Volkswirt hat 27 Jahre die Geschicke des Verbands geleitet und geht zum Jahresende in den Ruhestand. Der Landesverband Bayern würdigte das Engagement des Volkswirts mit einem Award.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44359947)