Würzburger Karosserie- und Schadenstage

Fahrerassistenzsysteme und E-Mobilität: Karosseriebetriebe kämpfen an zwei Fronten

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Radarsensoren dürfen nicht überlackiert werden

Konkret handelt es sich um Radarsensoren, die meistens hinter den Stoßfängern untergebracht sind. Ihre Reichweite und Messgenauigkeit kann beeinträchtigt werden, wenn die Schichtdicke der Lackierung nicht genau dem Neuzustand entspricht. Überhaupt wirken sich die Lackzusammensetzung und sogar die -farbe in vielfältiger Weise auf die Funktion von Sensoren aus. BMW entwickelt deshalb zusammen mit seinen Lacklieferanten Beschichtungen, die gleichzeitig zwei Dinge können: Sie setzen den sie durchdringenden Radarstrahlen möglichst wenig Widerstand entgegen, reflektieren aber Laserstrahlen sehr stark, damit sie von Lidar-Sensoren gut erkannt werden. Und auch das Thema Reparierbarkeit ist BMW wichtig. In einer neuen Werkstattinformation erlaubt das Unternehmen mittlerweile bis zu drei Nachlackierungen an Stoßfängern von Fahrzeugen mit Radarsensoren.

Viel Aufmerksamkeit zog auch die Präsentation von Carbon, einem der Partner der Würzburger Karosserie- und Schadenstage, auf sich. Der Experte für Außenhautinstandsetzung präsentierte in Würzburg erstmals sein neues Reparaturkonzept CBR, das das bislang vermarktete Miracle-System ablöst. Die CBR-Werkzeuge bestehen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff und sind dadurch deutlich leichter als die bisherigen Komponenten, und die Reparatur soll laut Unternehmensangaben zudem schneller gehen. Weitere Praxisvorführungen kamen von den Unternehmen Bosch, Hella Gutmann und Mahle, die ihre Systeme für die Kalibrierung von Fahrerassistenzsystemen vorstellten. Insgesamt boten die Würzburger Karosserie- und Schadenstage nicht weniger als 17 Vorträge, Livepräsentationen und Podiumsdiskussionen an.

Nächstes Jahr wieder im März

Die Würzburger Karosserie- und Schadenstage wurden veranstaltet von der Vogel Communications Group und unterstützt von den Partnern Automechanika, Carbon, DAT und Dekra. Alle Vorträge der Veranstaltung sind im Internet abrufbar. Die WKST 2021 sollen dann wieder planmäßig am 26. und 27. März in Würzburg stattfinden.

(ID:46861408)

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group