Kress Aerodynamischer Kühl-Lkw

Autor / Redakteur: Markus Lauer / Slawa Schaub

Die neue Kress-Entwicklung hat eine geringere Höhe als herkömmliche Kühlkoffer. Dadurch reduziert sich der Luftwiderstand beim Fahren. Zudem benötigt es wegen der Höheneinsparung weniger Kälteleistung und ist somit effizienter als Vorgängermodelle.

Firmen zum Thema

Kress-Kühlfahrzeug: In den Laderaum des MAN TGM mit Unterflur-Kühlmaschine passen 18 E-Paletten oder 30 Rollcontainer.
Kress-Kühlfahrzeug: In den Laderaum des MAN TGM mit Unterflur-Kühlmaschine passen 18 E-Paletten oder 30 Rollcontainer.
(Bild: Kress)

Das Unternehmen Kress hat einen MAN TGM mit einer Cooler-Box2.0 „Maxi-Aufbau“ und einer Unterflur-Kühlmaschine konzipiert. Die Kältemaschine sitzt unterflur und nicht an der Stirnwand über der Fahrerkabine. Dadurch wird der 3D-Dachspoiler kleiner und in Verbindung mit den strömungsgünstigen Sideflaps an der Kabine sowie mit der aerodynamischen Stirnwand, reduziert sich der Luftwiderstand.

Bei dem Fahrzeug hat Kress zudem 20 Zentimeter Höhe eingespart und infolge der geringeren Bauhöhe benötigt man auch weniger Kälteleistung, weil kein ungenutzter Raum unter der Decke gekühlt werden muss. Die Einsparung beträgt laut Kress 600 Watt Kälteleistung oder sechs Prozent der Kapazität der Kühlmaschine. Dadurch läuft das Kühlaggregat weniger. Die Folge daraus sind ein reduzierter Verschleiß und eine gute Kraftstoffeffizienz.

Durch die Unterflur-Kühlmaschine, die zwischen den Achsen montiert ist, liegt der Schwerpunkt tiefer und das Gewicht ist auch gleichmäßiger verteilt, dadurch fährt sich der Lkw angenehmer, da er weniger schwankt.

Weitere Informationen unter: www.kress.eu.

(ID:44139530)