Audi/BASF/Covestro Erster Klarlack mit Bio-Härter

Redakteur: Marion Fuchs

Einem Projektteam aus Mitarbeitern der drei Hersteller- und Zulieferfirmen ist es erstmals gelungen, seriennah Fahrzeuge mit einem Bio-Härter-Klarlack zu beschichten.

Firmen zum Thema

Zufriedene Gesichter in der Audi-Lackiererei in Ingolstadt: Dr. Matthijs Groenewolt, Entwicklungsleiter für Klarlacke und Decklacke Europa bei BASF, Dr. Markus Mechtel, Marketingleiter für Autolacke bei Covestro, und Thomas Heußer, Leiter Werkstoffe und Verfahren bei Audi (v.l.), freuen sich über die gelungene Lackierung von Q2-Testkarossen unter seriennahen Bedingungen.
Zufriedene Gesichter in der Audi-Lackiererei in Ingolstadt: Dr. Matthijs Groenewolt, Entwicklungsleiter für Klarlacke und Decklacke Europa bei BASF, Dr. Markus Mechtel, Marketingleiter für Autolacke bei Covestro, und Thomas Heußer, Leiter Werkstoffe und Verfahren bei Audi (v.l.), freuen sich über die gelungene Lackierung von Q2-Testkarossen unter seriennahen Bedingungen.
(Bild: Audi)

In der Automobilindustrie arbeiten Hersteller und Zulieferer kontinuierlich daran, Energieverbrauch und CO2-Emissionen bei der Produktion zu senken. Ein Team aus Mitarbeitern des Fahrzeugherstellers Audi, des BASF-Unternehmensbereichs Coatings sowie des Materialunternehmens Covestro hat erstmals Testkarossen des Audi Q2 erfolgreich mit einem Klarlack mit biobasiertem Härter unter seriennahen Bedingungen im Werk Ingolstadt beschichtet.

Als Basis für die Entwicklung des Klarlacks diente BASF der biobasierte Härter Desmodur eco N 7300 von Covestro. Insgesamt 70 Prozent des Kohlenstoffgehalts des Härters stammen aus nachwachsenden Rohstoffen. Das schont fossile Ressourcen und gleichzeitig bindet die Biomasse bei ihrer Entstehung Kohlendioxid. Überdies entfallen bei der Rohstoffproduktion für den Härter einzelne Prozessschritte, so dass der CO2-Ausstoß weiter gesenkt wird.

Der Klarlack bildet die oberste Schicht des Lackaufbaus und sorgt für Kratzfestigkeit, Glanz sowie für den Schutz vor Sonnenlicht und Witterungseinflüssen. „Der Einsatz biobasierter Rohstoffe in der Fahrzeuglackierung steht erst am Anfang“, sagt Thomas Heußer, Leiter Werkstoffe und Verfahren bei Audi. „Doch die Lackierung mit dem neuen Klarlack in unseren bestehenden Anlagen erfüllt unsere Spezifikationen, und die Ergebnisse sind vielversprechend. Auch wenn noch nicht alle Tests bis zur Serienfreigabe abgeschlossen sind, haben die drei Unternehmen in enger Zusammenarbeit einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Autolackierung erreicht.“ Der mit dem neuen Klarlack lackierte Audi Q2 wurde auf der European Coatings Show 2017 vom 4. bis 6. April in Nürnberg am Covestro Messestand vorgestellt.

(ID:44655852)