Reparaturlack Axalta schließt Übernahme von U-Pol ab

Redakteur: Lena Sattler

Axalta hat den britischen Lackhersteller U-Pol gekauft. Mit der Akquisition will das Unternehmen sich mehr Zugang zum Reparaturlackmarkt verschaffen.

Firmen zum Thema

CEO von Axalta, Robert Bryant.
CEO von Axalta, Robert Bryant.
(Bild: Axalta)

Axalta Coating Systems hat die bereits angekündigte Übernahme von U-Pol Holdings Limited abgeschlossen. Das teilte das Unternehmen in einer Pressemitteilung am Dienstag mit. U-Pol stellt Produkte und Zubehör für die Autolackreparatur wie Füller, Lacke, Aerosole, Klebstoffe sowie lackverwandte Produkte und Schutzlackierungen für den Aftermarket her.

Axalta will das Produktwachstum von U-Pol durch einen erweiterten Marktzugang über bestehende Absatzwege beschleunigen. Gleichzeitig möchte der Lackhersteller durch die Vertriebskanäle von U-Pol neue Kunden für das eigene Reparaturlack-Portfolio anwerben.

„Die Übernahme von U-Pol ist ein weiterer Schritt in Axaltas Wachstumsstrategie. Sie stärkt unsere globale Führungsposition auf dem Reparaturlackmarkt“, so Axaltas CEO Robert Bryant. „Das Team, die Branchenkompetenz und die Arbeitsabläufe von U-Pol ergänzen unsere Kompetenzen und bieten eine starke Plattform für zukünftiges Wachstum.“

(ID:47686737)