Suchen

GDV Nachbessern für fairen Wettbewerb

Redakteur: Marion Fuchs

Der Berliner Gesamtverband der Versicherungswirtschaft und einige andere Verbände fordern eine Nachbesserung des Gesetzes zur Wettbewerbsstärkung für mehr Fairness und weniger Monopolbildung. Reparaturklausel ist auch Thema auf dem Kfz-Schadenmanagement Kongress in Würzburg.

Firmen zum Thema

Folgen eines Monopols: Ungewöhnlich hohe Gewinnmargen bei sichtbaren Ersatzteilen
Folgen eines Monopols: Ungewöhnlich hohe Gewinnmargen bei sichtbaren Ersatzteilen
(Bild: Getty Images/gilaxia)

Der Bundestag hat sich am 26. September in Erster Lesung mit dem Entwurf des Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs befasst. Mit dem Gesetz soll eine Reparaturklausel in das Designrecht eingeführt werden, um für karosserieintegrierte Kfz-Ersatzteile fairen Wettbewerb zu schaffen und so die Verbraucher zu entlasten. Die Verbände ADAC, GDV, GVA und vzbv halten Änderungen an dem Gesetzentwurf für zwingend notwendig.

Die Auswirkungen des Teilemonopols sind laut GDV nicht nur ungewöhnlich hohe Gewinnmargen bei sichtbaren Ersatzteilen, sondern auch den Preissteigerungen seien keine Grenzen gesetzt. Pkw-Ersatzteile wie Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben sind erneut deutlich teurer geworden: Wie eine Untersuchung der deutschen Versicherer zeigt, stiegen die Preise von August 2018 bis August 2019 im Schnitt um 4 Prozent. Seit 2013 stiegen die Kosten für Ersatzteile um fast 30 Prozent, während die Inflationsrate um knapp 9 Prozent stieg.

(Bild: GDV)

Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC), der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), der Gesamtverband Autoteile-Handel e.V (GVA), sowie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßen, dass mit dem nun dem Bundestag vorliegenden Kabinettsbeschluss vom 15. Mai 2019 von der europarechtlich eröffneten Möglichkeit Gebrauch gemacht wird, eine Reparaturklausel in das deutsche Designrecht einzuführen. Die Reparaturklausel ermöglicht, dass auch andere Unternehmen als der jeweilige Fahrzeughersteller sichtbare Kfz-Ersatzteile produzieren und vertreiben können. Deutschland würde damit zahlreichen europäischen Staaten folgen, die diesen Schritt längst vollzogen haben. Dort können Verbraucher bereits von wettbewerbskontrollierten Ersatzteilpreisen profitieren.

Zeitspanne kürzen

Nach Ansicht der genannten Verbände wird der vorliegende Gesetzentwurf jedoch dem Anspruch, fairen Wettbewerb zu schaffen und Verbraucher zu entlasten, nicht gerecht. Nach derzeitigem Entwurf gelten bisher eingetragene Designschutzrechte bei sichtbaren Ersatzteilen für bis zu 25 Jahre fort, so dass der Großteil der Verbraucherinnen und Verbraucher weiterhin gezwungen sein wird, die meist teureren sichtbaren Ersatzteile der Automobilhersteller zu kaufen. Erst im Jahr 2045 würde freier und fairer Wettbewerb im gesamten Markt für sichtbare Ersatzteile ermöglicht.

Der ADAC, der GDV, der GVA sowie der vzbv fordern daher die Abgeordneten des Deutschen Bundestags auf, den Gesetzentwurf nachzubessern, damit die Reparaturklausel möglichst zügig für den gesamten Fuhrpark gilt. Der im Gesetzentwurf enthaltene umfassende Bestandsschutz bereits eingetragener Designs sollte daher für Reparaturzwecke durch eine Stichtagsregelung auf das verfassungsrechtlich gebotene Minimum begrenzt werden. Nur das schafft in absehbarer Zukunft Rechtssicherheit und ermöglicht zügig freien Wettbewerb zugunsten der Verbraucherinnen und Verbraucher.

Der KFZ-Schadenmanagement Kongress am 12. und 13. November in Würzburg befasst sich eingehend mit dem Thema „Designschutz und Reparaturklausel“. Der GVA wird dort die Bedeutung der Reparaturklausel für den Gesamtmarkt erläutern. Aber auch Anwälte, Versicherungen, Schadensteuerer und Werkstätten zeigen auf, welche Auswirkungen aus ihrer Sicht eine Reparaturklausel auf den Markt hat.

Anmeldung hier

Markt für sichtbare Kfz-Ersatzteile verbraucherfreundlich liberalisieren: Verbändeallianz fordert Nachbesserung an Gesetzesentwurf

(ID:46186346)