Pierburg GmbH Neues AGR-Ventil spart Sprit

Autor / Redakteur: Birgit Rüdel / Stefan Dietz

Die Pierburg GmbH hat für Motorenhersteller großvolumiger Motoren ein Klappen-AGR-Ventil (FlexVent) mit einer integrierten Sensorik zur Massenstrommessung entwickelt. Es hat eine hohe Messgenauigkeit und verringert durch optimierte NOx-Regelstrategien den Kraftstoffverbrauch.

Firma zum Thema

Das neue Klappen-AGR Ventil Flex Vent von KSPG Automotive
Das neue Klappen-AGR Ventil Flex Vent von KSPG Automotive
(Bild: Pierburg)

Das neue Klappen-AGR-Ventil (FlexVent) mit integrierter Sensorik zur Massenstrommessung basiert auf dem Prinzip eines im Durchmesser flexiblen Venturi-Messrohrs, das über die Position der Schaltklappe des AGR-Ventils und die Applikation der Differenzdruck-Sensorik dargestellt wird. Mittels eines Messrohrs mit einem festen engsten Querschnitt wird herkömmlicherweise der AGR-Massenstrom im Motorsteuergerät ausgewertet. Aufgrund der Positionierung des engsten Querschnitts direkt in den Verstellbereich des Ventils ergibt sich beim neuen, FlexVent-Ventil ein flexibler Querschnitt. Da dieser für kleine Klappenöffnungswinkel deutlich geringer ausfällt als der bislang feste Querschnitt des Messrohrs, kann der Massenstrom für verschiedene Betriebspunkte sehr viel genauer ausgewertet werden. Dies wirkt sich positiv auf den Verbrauch und den Schadstoffausstoß aus: Erste Berechnungen ergaben eine Kraftstoffersparnis von etwa einem Prozent.

Durch die Integration der Massenstromsensorik in das Ventil kann die bisherige Regelung zukünftig von „Positionsregelung“ auf „Massenstromregelung“ umgestellt werden. Im bisherigen Regelfall wird der Massenstrom vom Motorsteuergerät geregelt und zwar unter Auswertung der Messgrößen: Klappenwinkel des Ventils, Temperatur, Absolut- und Differenzdruck. Der Soll-Klappenwinkel wird dabei durch das Motorsteuergerät berechnet und geregelt. Mit dem neuen FlexVent-Ventil ergibt sich gegenüber den herkömmlichen Anwendungen eine robustere und effektivere Regelroutine. Durch das Wegfallen des separaten Meßrohrs wird außerdem weniger Bauraum benötigt. Des Weiteren erfolgt eine Reduzierung der elektrischen Schnittstellen, so dass Verkabelungen entfallen können. Hierdurch reduziert sich zudem der Montageaufwand.

Weiter Informationen zum Ventil unter: www.rheinmetall-automotive.com.

(ID:44251038)