Automechanika Deutscher Lackierer gewinnt Body-&-Paint-Wettbewerb

Autor: Edgar Schmidt

Der internationale Body-&-Paint-Wettbewerb der Automechanika hat einen Gesamtsieger, der sich gleich doppelt freuen konnte. Alle Besucher der Onlineseite zum Wettbewerb können noch bis 30. September den internationalen Publikumssieger zu küren.

Firmen zum Thema

Mit dieser Haube gewann Alexander Hagemann den Body-&-Paint-Wettbewerb der Automechanika. Sein Thema: 125 Jahre Automobilgeschichte in Deutschland.
Mit dieser Haube gewann Alexander Hagemann den Body-&-Paint-Wettbewerb der Automechanika. Sein Thema: 125 Jahre Automobilgeschichte in Deutschland.
(Bild: Axalta)

Alex Hagemann, Fahrzeuglackiermeister bei Karosserie Baur in Rottenburg am Neckar, ist aktuell bestimmt einer der weltweit glücklichsten Fahrzeuglackierer. Mit seinem Wettbewerbsbeitrag zum Automechanika-Body-&-Paint-Wettbewerb konnte er am 14. September zuerst das deutsche Finale für sich entscheiden. Zwei Tage später kürte ihn die international besetzt Fachjury zudem zum Gesamtsieger des Wettbewerbs.

Die besten Lackierer der „Body & Paint“-Meisterschaft
Bildergalerie mit 13 Bildern

Die Haube von Alexander Hagemann ist die künstlerische Interpretation der 125-jährigen Automobilgeschichte in Deutschland. Der 37-jährige Lackierer hat bei der Gestaltung 16 unterschiedliche Lackiertechniken und Lackeffekte eingesetzt – eine für jedes Bundesland. Obwohl er – angelehnt an die deutschen Landesfarben – vornehmlich Weiß-, Schwarz-, Rot- und Gelbtöne eingesetzt hat, wirkt seine Haube farbenfroh, harmonisch und nicht eintönig.

Bei seiner Arbeit hat er laut einer Pressemeldung seines Sponsors, Standox, auf bewährte „Old-School-Technik“ gesetzt und seine Entwürfe per Hand gezeichnet. Das liege ihm einfach mehr als die Gestaltung am Computer. Er sei schließlich Handwerker. Neben zahlreichen Produkten des Herstellers Standox hat er auch viele Materialien eingesetzt, die nicht fertig im Regal stehen: Hagemann hat einige der Lacke mit speziellen Pigmenten selbst gemischt. Den Zeitbedarf für seine Arbeit gibt er mit mehr als 210 Stunden an, die er komplett in seiner Freizeit in die Haube investiert hat.

Noch bis zum 30. September abstimmen

Den deutschen Publikumspreis erhielt Lisa Hannover von der Sternauto-Gruppe in Leipzig. Sie hatte den deutschen Erfindergeist zum Thema ihrer Haube gemacht (siehe Bildergalerie). Die Abstimmung für den internationalen Publikumspreis läuft noch bis zum 30. September. Wer will, kann die kreative Lackiererin also noch unterstützen. Dann geht vielleicht auch der Publikumspreis nach Deutschland. Verdient hätte es die Arbeit auf jeden Fall.

(ID:47642928)

Über den Autor

 Edgar Schmidt

Edgar Schmidt

stellv. Leiter Ausbildungsmedien