Suchen

GDV Erstatzteilepreise steigen auch im Corona-Jahr 2020

Redakteur: Dr. Holger Schweitzer

Der kontinuierliche Preisanstieg bei Kfz-Anteilen hält auch in diesem Jahr an – und das trotz gesenkter Mehrwertsteuer. Der vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) seit 2013 erfasste Trend zeigt, dass bestimmte Ersatzteile seitdem um etwa 50 Prozent teurer geworden sind.

Firmen zum Thema

Pkw-Ersatzteile werden immer teurer. Für 2020 verzeichnet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft einen Preisanstieg von rund 2 Prozent – und das trotz Mehrwertsteuersenkung.
Pkw-Ersatzteile werden immer teurer. Für 2020 verzeichnet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft einen Preisanstieg von rund 2 Prozent – und das trotz Mehrwertsteuersenkung.
(Foto: BMW)

Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben sind in den letzten zwölf Monaten erneut teurer geworden. Das zeigt die jährlich vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erstellte Auswertung der Preisentwicklung der Kfz-Ersatzteilpreise. Zwar fiel die Preissteigerung mit 2,3 Prozent etwas niedriger aus als in den Vorjahren. Allerdings dürfte dies der aktuell gesenkten Mehrwertsteuer geschuldet sein. Der reale Preisanstieg würde damit bei etwa fünf Prozent liegen und so in etwa der Teuerungsrate der Vorjahre entsprechen.

Zum Vergleich: Von August 2018 bis August 2019 stiegen die Preise laut GDV im Schnitt um 4 Prozent, für Kotflügel sogar um fast 7 Prozent Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) beobachtet die Preisentwicklung seit Januar 2013. In dieser Zeit stiegen die Kosten für Ersatzteile deutlich schneller als die Inflationsrate: Pkw-Ersatzteile verteuerten sich im Schnitt um fast 30 Prozent, während der Verbraucherpreis-Index im selben Zeitraum um 8,8 Prozent stieg. Rückleuchten sind seit 2013 um 56 Prozent, Kofferraumklappen um 50 Prozent teurer geworden.

(ID:46901176)