Acoat Selected Fit für die Werkstatt – motiviert für den Job

Autor: Dr. Holger Schweitzer

Technisches Know-how und persönliche Weiterentwicklung für das Berufsleben: Das verspricht das neue Schulungskonzept „Ausbildungs-College“ des Werkstattnetzes Acoat Selected von Akzo Nobel.

Firmen zum Thema

Auszubildende fördern, motivieren und so an den Betrieb binden: Ein neues Schulungskonzept für Auszubildende des Werkstattnetzwerks Acoat Selected soll dabei helfen, sich guten Nachwuchs zu sichern.
Auszubildende fördern, motivieren und so an den Betrieb binden: Ein neues Schulungskonzept für Auszubildende des Werkstattnetzwerks Acoat Selected soll dabei helfen, sich guten Nachwuchs zu sichern.
(Bild: Akzo Nobel)

Junge Fachkräfte für den eigenen Betrieb gewinnen und sie anschließend an das Unternehmen binden: Um K&L-Betrieben bei dieser Herausforderung zu helfen, hat das Werkstattnetzwerk Acoat Selected des Lackherstellers Akzo Nobel ein neues Schulungsprogramm für Auszubildende geschaffen.

Das sogenannte „Ausbildungs-College“ soll sowohl das technische Know-how der jungen Menschen vertiefen, als auch die sozialen Kompetenzen fördern. Dazu gehören laut dem Werkstattnetz erste Einblicke in Führungsaspekte sowie in den Kundenservice und den Kundenkontakt. „Ein Azubi, der über den Tellerrand blickt, bekommt ein Verständnis dafür, wie ein Betrieb ganzheitlich funktioniert. Das motiviert und entfaltet neue Fähigkeiten“, erläutert Raimondo Stau, Schulungs- & Trainingskoordinator. Diese Weiterentwicklung des Azubis komme den Betrieben auch nach Ausbildungsabschluss zugute.

Zur Eigenverantwortung motivieren

Wie das Werkstattnetz informiert, besteht die Schulung aus drei aufeinander aufbauenden Seminareinheiten. Dabei werden die Auszubildenden über den gesamten Zeitraum in einer Gruppe trainiert. Zu den Schulungsinhalten gehören beispielsweise fachspezifische Themen wie Werkzeuge, Materialien, Reparaturmethoden sowie sicheres, nachhaltiges und wirtschaftliches Arbeiten.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden dem Lackhersteller zufolge sogenannte Business Skills. Diese Inhalte würden die persönliche Entwicklung der Teilnehmer für Beruf und Karriere fördern, erklärt Stau. „Die Fähigkeit zu Selbstorganisation, aber auch die Entwicklung des eigenen Selbstbewusstseins können trainiert werden. Wir wollen den Auszubildenden die innere Stärke geben, ihren Alltag mit Eigenverantwortung und Motivation zu meistern“, ergänzt der Schulungsexperte.

(ID:47018737)

Über den Autor

Dr. Holger Schweitzer

Dr. Holger Schweitzer

Redakteur, Ressort Technik, Vogel Communications Group GmbH & Co. KG