Suchen

ATR Kostenlose Azubischulungen

| Redakteur: Marion Fuchs

Die Stuttgarter Konzeptzentrale der ATR Werkstatt- und Handelssysteme bietet Nachwuchsförderprogramme für angehende Kfz-Mechatroniker/*innen an. Für 2020 sind 20 Trainingstermine angesetzt.

Firmen zum Thema

Das Nachwuchsförderprogramm „Trainingscamp der Champs“ für angehende Kfz-Profis startet im Januar 2020 in die zweite Runde.
Das Nachwuchsförderprogramm „Trainingscamp der Champs“ für angehende Kfz-Profis startet im Januar 2020 in die zweite Runde.
(Bild: ATR)

Das ATR-Nachwuchsförderprogramm „Trainingscamp der Champs“ für angehende Kfz-Profis startet im Januar 2020 in die zweite Runde. Die kostenlose Azubi-Schulung geht über zwei Tage und ist offen für Auszubildende ab dem zweiten Lehrjahr aller freien Mehrmarkenwerkstätten in Deutschland. Der beste Teilnehmer jedes Camps fährt Mitte 2020 zum großen Finale nach Hamburg. Dort messen sich die Besten nochmals und machen untereinander aus, wer von ihnen der Azubi-Champion des Jahres ist. „Das erste Camp der Champs im vergangenen Jahr war ein großer Erfolg“, sagt Edith Pisching von der ATR Service GmbH. „Wegen der hohen Nachfrage mussten wir sogar Zusatztermine ansetzen.“ Pate der Camps 2020 ist das Unternehmen Hella, das auch das Siegerevent für alle Finalteilnehmer im Herbst 2020 im Hella Globe in Lippstadt ausrichtet.

Theorie für die Praxis

Ab Ende Januar sind 20 Trainingstermine für je 12 Teilnehmer in ganz Deutschland angesetzt, wie im vergangenen Jahr. Sie werden in den Verkaufshäusern der ATR-Gesellschafter Stahlgruber, PV Automotive und Matthies stattfinden. „Am ersten Trainingstag sehen wir uns die Grundlagen der Elektronik an und tauchen dann tiefer in die Themen Bordnetzelektronik und Motorelektronik bei Benziner und Diesel ein – das ist mein Spezialgebiet. Am zweiten Tag dreht sich dann alles um Lichttechnik“, sagt Steve Wiedmann, Kraftfahrzeugtechnikermeister mit langjähriger Werkstatterfahrung und Trainer der diesjährigen Camps. „Klar starten wir erst mit ein wenig Theorie, das muss sein. Aber die Praxis ist uns viel wichtiger. Die Teilnehmer wissen hinterher, welche Technik in einem Teil steckt und worauf es bei einer Reparatur konkret ankommt. So können sie das Gelernte direkt im Betrieb anwenden.“

Am Ende jedes Camps müssen die Teilnehmer in einer schriftlichen Prüfung zeigen, was sie aus dem Camp mitgenommen haben. Darin werden auch Themen abgefragt, die nicht Teil der Schulung waren, die angehende Kfz-Mechatroniker/*innen ab dem zweiten Lehrjahr aber können müssten.

Beim Finale 2019 in Hamburg tat sich Jan-Thore Gülck von der Leseberg Automobile GmbH als bester Azubi von mehr als 250 Teilnehmern hervor. „Ich habe neue Freunde gefunden, wir hatten Spaß und haben außerdem richtig viel gelernt. Aus dem Camp habe ich viel mehr mitgenommen als nur den Pokal.“

(ID:46282719)