Suchen

Miracle-Reparaturkonzept und AluRepair auf der Automechanika

Redakteur: Redaktion Fahrzeug + Karosserie

Auf dem Automechanika-Hauptstand der Carbon GmbH in Halle 11 B31 gibt es halbstündlich eine Live-Instandsetzung und unterhaltsame Demonstration des Miracle-Systems und der AiroPower Druckluftpresse zu sehen.

Firma zum Thema

(Archiv: Vogel Business Media)
Auf dem Stand anwesend sein wird der Inhaber der japanischen Star. Co. Ltd. und Erfinder der Miracle-Reparaturmethode, Kosei Ishihara. Die Mannschaft von Star dürfte einige Neuentwicklungen und neue Komponenten mit im Gepäck haben, so dass auch für die Besucher, die bereits Miracle einsetzen, der Besuch am Stand sicher lohnt.

Die Carbon Techniker zeigen die Instandsetzung mit der Miracle-Klebetechnik und dem patentierten AluRepair-System an der Aluminium- Motorhaube eines Lamborghini Gallardo LP 570-4 Superleggera. Vertriebsmitarbeiter Stephan Paschke erinnert daran, dass zahlreiche Miracle Partnerbetriebe mit dem AluRepair-System nicht nur Luxussportwagen und Exoten, sondern viele Aluminiumbauteile wie Seitenwände und teure Anbauteile wie Türen an über 200 Serienfahrzeugen profitabel richten statt teuer tauschen. Die weltweit einzigartige Technologie mit speziell legierten Aluminium-Bits ermöglicht dem Anwender, analog zur Instandsetzung bei Stahlblechen mit dem Miracle-System, die Zug-Komponenten von Miracle an Alu-Bauteilen einzusetzen.

Garantiert interessante Live-Instandsetzung

Im Rahmen des Würzburger Werkstatttages stellte Carbon kürzlich die Leistungsfähigkeit des Miracle-Reparaturkonzepts eindrucksvoll unter Beweis. Für die überwiegende Mehrheit der Fachbesucher wäre die stark deformierte Seitenwand des Opel Insignia ein klarer Kandidat für den Einbau eines neuen Seitenteils gewesen. Nicht so für Karosseriespezialist Ralf Rathmann von der Carbon GmbH. Während der Veranstaltungspausen demonstrierte er den sichtlich beeindruckten Teilnehmern das Vorrichten mit der Miracle-Klebetechnik und das perfekte Zusammenspiel der verschiedenen Zugkomponenten. In den Pausen per Live-Video Übertragung vom Außengelände für alle Teilnehmer sichtbar, wurde die Beschädigung Zug um Zug in den Ursprungszustand zurückgebracht.

In seinem Vortrag und der von den Besuchern aufmerksam verfolgten Moderation erklärte Stephan Paschke von Carbon den Reparaturprozess und insbesondere auch die betriebswirtschaftlichen Vorteile der Instandsetzung gegenüber einem klassischen Teiletausch. In interessanten Gesprächen unter den Teilnehmern und mit den Carbon Technikern im Instandsetzungsbereich kristallisierte sich heraus, dass vielen Besuchern das Ertragspotenzial und die Reparaturqualität der Miracle-Reparaturtechnologie nicht bewusst waren.

Zum Abschluss des Werkstatttages bestaunten die Besucher die Seitenwand, die jetzt einer nahezu lackierfertigen Oberfläche instandgesetzt war.

(ID:56)