Suchen

„Mit Identica starten wir weiter durch!“

| Redakteur: Redaktion Fahrzeug + Karosserie

Ulrich Bathke ist seit Anfang April Leiter Identica in Deutschland.

Firma zum Thema

(Archiv: Vogel Business Media)
Er löste Karsten Stöcker ab, der zum Bundesverband der Partnerwerkstätten (BVdP) wechselte. Bathkes Schreibtisch steht im Spies Hecker Center in Köln. Wir befragten den Leiter Identica nach der personellen Neuaufstellung.

F+K: Herr Bathke, kam für Sie der Weggang Ihres Vorgängers Karsten Stöcker überraschend?

Bathke: Ja, natürlich war der Wechsel überraschend. Aber es zeigt sich, dass wir mit Karsten Stöcker in seiner neuen Rolle beim BVdP weiterhin gut zusammenarbeiten und die Interessen der Betriebe dadurch stärken.

F+K: Seit 1999 gibt es Identica in Deutschland. Wodurch unterscheidet sich Identica zum Beispiel von Repanet, 5-Star oder Acoat Selected?

Bathke: Identica hebt sich unter anderem durch die persönliche Unterstützung für die Partner ab. Systemberater und Service-Center stehen den Betrieben direkt zur Verfügung. Das sind die Unterschiede.

F+K: Wie läuft Identica Wanted?

Bathke: Mit dieser Initiative soll dem potenziellen Nachwuchs der Beruf des Lackierers näher gebracht werden. Unter anderem werben wir mit Broschüren und Postern in allgemeinbildenden Schulen und sind bei Facebook präsent. Jetzt kommt es darauf an, dass die Betriebe tatsächlich auch vor Ort um den Nachwuchs kämpfen.

F+K: Darf man zu Identica Franchisesystem sagen?

Bathke: Nein, es handelt sich um ein Full Service-System inhabergeführter Werkstätten mit klaren Vorgaben für das Erscheinungsbild.

F+K: Was leistet Identica als Systemgeber?

Bathke: Wir unterstützen die Betriebe dabei, sich für die Zukunft optimal aufzustellen. Das haben wir mit der Einführung des Identica-Siegels gezeigt. Auf dieses Qualitätsmerkmal haben Versicherer und Schadensteuerer sehr positiv reagiert. Aber wir gehen noch weiter: Wir werden neue Technologien wie Internet, Smartphone und Tablets verstärkt einsetzen. Künftig können unsere Partner neue Softwarelösungen nutzen, um effizienter zu arbeiten.

F+K: Wie viele Identica-Betriebe sind es derzeit?

Bathke: In Deutschland zählen aktuell 122 Betriebe zum Netzwerk.

F+K: Gibt es einen Plan hinsichtlich des zahlenmäßigen Ausbaus?

Bathke: Ja, ideal wären 150 Betriebe.

F+K: Ist Flächendeckung ein vorrangiges Ziel?

Bathke: Nein, auf die Qualität der Werkstatt bzw. der Dienstleistungen kommt es an, Wachstum und Flächendeckung sind zweitrangig.

F+K: Die gleichzeitige Qualifizierung bei vielen Betrieben durch Identica und Eurogarant fällt auf. Gibt es Synergieeffekte oder beißt sich da etwas?

Bathke: Oftmals werden gleiche Anforderungen gestellt, das ist positiv. Eurogarant-Standards und Identica-Vorgaben passen zueinander. Das ist auch gut so, denn damit setzen wir gemeinsam im Markt ein hohes Leistungs- und Reparaturniveau durch.

 

Ulrich Bathke - Leiter Identica

1964 geboren in Bremen

1984 – 1986 Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann

1987 – 1992 Studium der Wirtschaftswissenschaften in Bremen

1992 Spies Hecker – Marketing Assistent Deutschland bei Dieter Nixdorf

1993 Spies Hecker – Marketing Kommunikation Manager International

1998 Spies Hecker – Color Management International (Erste Präsentationen und Pilotprojekte mit dem Farbtonmessgerät)

2000 DuPont Refinish – Marketing Kommunikation und Five Star Manager Deutschland

2004 DuPont Refinish – Kundenservice Systeme International

2013 Spies Hecker – Leiter Identica Deutschland

 

(ID:358)