Suchen

Hella/IAA Nächste Generation der Scheinwerfertechnik

| Redakteur: Marion Fuchs

Der Lippstadter Automobilzulieferer zeigt auf der IAA 2019 Licht-und Elektronikkonzepte für die Mobilität der Zukunft.

Firmen zum Thema

Am IAA-Stand präsentiert Hella Licht-und Elektroniklösungen für die Mobilität der Zukunft.
Am IAA-Stand präsentiert Hella Licht-und Elektroniklösungen für die Mobilität der Zukunft.
(Bild: Hella)

„Exceed Possibilities“ – unter diesem Leitmotiv präsentiert sich Hella auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt. Im Mittelpunkt der Präsentation stehen innovative Konzepte für die zentralen Markttrends Elektrifizierung und Autonomes Fahren. Zu erleben sind die Zukunftskonzepte und Produkthighlights des Licht-und Elektronikexperten vom 10. bis 15. September 2019 im Ausstellungsbereich der New Mobility World (Halle 5,Stand B06).

Insbesondere die Kompetenzen als Komponenten-und Subsystemlieferant stellt das Unternehmen auf der IAA in den Mittelpunkt der Präsentation und zeigt beispielsweise neue Batteriemodul-Lösungen für den schnell wachsenden Markt der 48-Volt-Mildhybride.

Ebenso präsentiert das Unternehmen einen neuartigen Sensor, mit dem sich der Zustand der Straßenoberfläche ermitteln lässt. Der Körperschallsensor SHAKE (Abkürzung für Structural Health And Knock Emission) ist nach Firmenangaben in der Lage, bereits auf Basis kleinster Berührungen (beispielsweise Vibrationen aufgewirbelter Wassertropfen) den Straßenzustand festzustellen und den Fahrer etwa vor Aquaplaning zu warnen.

Mit dem „Digital Light SSL|HD“ stellt Hella zudem die neueste Generation einer hochauflösenden digitalen Scheinwerfertechnologie vor. Sie wird voraussichtlich innerhalb der nächsten drei Jahre auf den Markt kommen. „Digital Light SSL|HD“ ist eine Weiterentwicklung und Miniaturisierung bestehender Matrix-LED-Systeme.

Ebenso zu sehen sind neue Lichtkonzepte für die Fahrzeugkarosserie sowie den Fahrzeuginnenraum. Diese unterstützen unter anderem den Trend zum Autonomen Fahren. So können Lichtmodule an der Fahrzeughülle beispielsweise zur Kommunikation zwischen selbstfahrenden Autos und weiteren Verkehrsteilnehmern beitragen.

Zugleich arbeitet Hella im Rahmen des Ansatzes „Front of the Car“ gemeinsam mit Plastic Omnium an ganzheitlichen Konzepten zur Integration von Lichttechnologien in die Fahrzeugkarosserie. In Zusammenarbeit mit Faurecia präsentiert Hella auf der IAA zudem anhand eines Demonstrationsfahrzeugs wegweisende Konzepte für den Fahrzeuginnenraum der Zukunft. Schließlich wird dieser im Zuge des Autonomen Fahrens neu definiert werden, so dass eine Vielzahl neuer Funktionalitäten und Anpassungsmöglichkeiten an die unterschiedlichen Bedürfnisse von Insassen sowie die jeweilige Fahrsituation vorzusehen sind.

(ID:46132961)