Daimler Zwei neue Montagehallen in Kassel

Redakteur: Marion Fuchs

Der Stuttgarter Automobilproduzent eröffnete in Kassel ein neues Gebäude mit zwei Montagehallen für Mercedes-Benz Van und Pkw Hinterachsgetriebe. Dort wird dank Photovoltaikanlage CO2-neutral produziert.

Firmen zum Thema

Dank Photovoltaik kann in Kassel CO2-neutral produziert werden.
Dank Photovoltaik kann in Kassel CO2-neutral produziert werden.
(Bild: © Daimler AG)

Das Mercedes-Benz Werk Kassel eröffnete ein neues Fabrikgebäude für zwei weitere Montageanlagen. Die Halle mit einer Produktionsfläche von über 7.000 Quadratmetern beherbergt zukünftig die Montage der Achsgetriebe für Mercedes-Benz Vans (V-Klasse und Vito) und Mercedes-Benz Pkw. Die Montage der Pkw-Hinterachsgetriebe läuft im Jahr 2020 an.

In Sachen Nachhaltigkeit konnte mit dem Neubau ein zukunftsweisender Schritt getan werden. Die Photovoltaikanlage auf dem Hallendach hat eine Fläche von mehr als 3.400 Quadratmetern, das entspricht der Größe eines halben Fußballfeldes. Die Solaranlage erzeugt 490.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Gleichzeitig werden für die neuen Montageanlagen 352.600 Kilowattstunden pro Jahr benötigt. Damit ist die Produktion in der neuen Halle CO2-neutral und spart nach Unternehmensangaben etwa 208 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr ein.

Das Mercedes-Benz Werk Kassel ist das globale Kompetenzzentrum für Nutzfahrzeug-Achsen der Daimler AG. Mit seinen rund 3.000 Mitarbeitern ist es Europas größtes Nutzfahrzeug-Achsenwerk und der größte industrielle Arbeitgeber der Stadt Kassel. In zukunftsweisenden Produktionsverfahren fertigen die Mitarbeiter unter anderem Achsen für Lkw, Busse, Transporter und Pkw, Gelenkwellen und Radsätze.

(ID:45916750)