Suchen

Altair Aluminiumlegierung für mehr Crashsicherheit

| Redakteur: Dr. Holger Schweitzer

Experten aus Industrie und Forschung haben gemeinschaftlich eine neue Aluminiumlegierung für Strukturbauteile in der Automobilindustrie entwickelt. Dabei konnten die Entwickler die Materialeigenschaften verbessern und das Gewicht reduzieren.

Firma zum Thema

Die Strukturoptimierung mit Altair Opti-Struct ermöglichte ein fertigungsgerechtes Bauteil, das funkionaler und gleichzeitig leichter ist.
Die Strukturoptimierung mit Altair Opti-Struct ermöglichte ein fertigungsgerechtes Bauteil, das funkionaler und gleichzeitig leichter ist.
(Bild: Altair)

Ein neuer Werkstoff ist bereit für die Serienproduktion: Als eigenständiges Patent präsentierten die Vertreter des Forschungsprojekts „CustoMat_3D“ eine Aluminiumlegierung, die sich durch eine höhere Verformbarkeit und Bruchdehnung bei einem Aufprall auszeichnet. Gleichzeitig könne Gewicht gespart werden, so die Entwickler.

Die Aluminiumlegierung wurde in gemeinschaftlicher Arbeit von Ingenieuren aus zehn zehn Unternehmen und Forschungsinstituten während der vergangenen drei Jahre entwickelt und nun als serienreif vorgestellt. An dem staatlich geförderten Projekt nahmen unter anderem das Softwareunternehmen Altair, die Edag Group, die Meredes Benz AG sowie die Forschungsinstitute Leibniz IWT und Fraunhofer IAPT teil.

Knapp 40 Prozent leichter

Im Zuge der Entwicklungsarbeiten gelang es den Ingenieuren, den Aluminiumwerkstoff verwindungssteifer und gleichzeitig leichter zu machen. So konnten die Entwickler nach eigenen Angaben für zwei ausgewählte Bauteile, einen Radträger und einen Dämpferdom, das Gewicht um bis zu 37 Prozent reduzieren, ohne die Leistungskennwerte zu verändern.

Das Entwicklungsprogramm Opti-Struct aus dem Hause Altair half dabei, den Entwicklungsprozess und die Struktur des Materials zu verbessern. Stefan Caba, Projektleiter der Edag Engineering GmbH, ergänzt: „Mit der Software konnten wir auch Anforderungen aus dem additiven Fertigungsprozess wie etwa die Bauteilausrichtung berücksichtigen.“

(ID:46492327)