Fahrzeugbau Elektrischer Sprinter als Krankenwagen

Autor: Dr. Holger Schweitzer

Alternative Antriebe setzen sich zunehmend auch im Sonderfahrzeugbau durch. Ein Beispiel ist der Krankenwagen von Mercedes-Benz Vans auf Basis des vollelektrischen E-Sprinter.

Firma zum Thema

Merceces-Benz Vans hat gemeinsam mit Ambulanz Mobile GmbH aus Schönebeck in Sachsen-Anhalt einen vollelektrischen Krankentransportwagen auf Basis eines E-Sprinters entwickelt
Merceces-Benz Vans hat gemeinsam mit Ambulanz Mobile GmbH aus Schönebeck in Sachsen-Anhalt einen vollelektrischen Krankentransportwagen auf Basis eines E-Sprinters entwickelt
(Bild: Mercedes-Benz AG)

Der innerstädtische Verkehr soll möglichst emissionsfrei werden. Daher sollen auch Rettungsdienste künftig verstärkt alternative Antriebe für ihre Einsatzfahrzeuge nutzen können. Eine erste elektrische Alternative bietet nun Mercedes mit einem Krankentransportwagen (KTW) auf Basis eines elektrischen Sprinter. Das Fahrzeug hat Mercedes-Benz Vans gemeinsam mit dem Partnerunternehmen Ambulanz Mobile GmbH aus Schönebeck in Sachsen-Anhalt entwickelt.

Bildergalerie

Wie der Stuttgarter Hersteller informiert, hat der elektrische Krankenwagen eine Reichweite von 120 Kilometern und kann eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h erreichen. Damit das Gesamtgewicht des Fahrzeugs auch mit Einbauten bei unter 3,5 Tonnen bleibt, setzten die Entwickler auf besonders gewichtssparende Materialien. Um die Funktion der medizinischen Geräte unabhängig von der Fahrzeugbatterie zu gewährleisten, ist die Energieversorgung des Aufbaus vom Basisfahrzeug getrennt aufgebaut. Dafür wurden zwei separat und autark laufende Steuergeräte verbaut.

(ID:47331528)

Über den Autor

Dr. Holger Schweitzer

Dr. Holger Schweitzer

Redakteur, Ressort Technik, Vogel Communications Group GmbH & Co. KG