Personalie Neuer Geschäftsführer beim KTI

Von Andreas Wehner

Das Kraftfahrzeugtechnische Institut (KTI) hat einen neuen Chef: Helge Kiebach trat zum 1. Januar die Nachfolge von Frank Leimbach an der Spitze des Schaden- und Reparaturforschungsnetzwerks an.

Anbieter zum Thema

Führungswechsel beim KTI: Helge Kiebach (Mitte) folgt als Geschäftsführer auf Frank Leimbach (links). Rainer Kühl (rechts) erhält Prokura.
Führungswechsel beim KTI: Helge Kiebach (Mitte) folgt als Geschäftsführer auf Frank Leimbach (links). Rainer Kühl (rechts) erhält Prokura.
(Bild: KTI)

Helge Kiebach ist seit 1. Januar Geschäftsführer des Kraftfahrzeugtechnischen Instituts (KTI). Der 44-Jährige trat die Nachfolge von Frank Leimbach an, der Ende 2021 nach 16 Jahres an der KTI-Spitze in den Ruhestand trat. Das teilte das Schaden- und Reparaturforschungsnetzwerk jetzt mit.

Kiebach ist den Angaben zufolge seit mehr als 13 Jahren im KTI tätig. Der Ingenieur leitete zuletzt den Bereich Schadenforschung. Zuvor arbeitete er als Unfallforscher und Sachverständiger.

Verstärkt wird die KTI-Geschäftsführung durch Rainer Kühl. Der Bereichsleiter des Projektmanagements wurde zum Prokuristen ernannt, wie es in der Mitteiung weiter heißt.

Das KTI ist ein Netzwerk im Bereich der Schaden- und Reparaturforschung. Zu den Gesellschaftern des KTI gehören die Sachverständigenorganisation Dekra, Kfz-Versicherer, Verbände des Kraftfahrzeuggewerbes sowie Datenanbieter, Restwertbörsen und Prozessdienstleister. Im Mittelpunkt der Aktivitäten des KTI mit Sitz in Lohfelden (bei Kassel), steht die Unfallinstandsetzung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47967641)