Ausbildungsinitiative Ausbildung nahe der Haustür

Vier Kooperationspartner im Gebiet Frankfurt-Rhein-Main haben unter dem Motto „7777+ Chancen für eine Ausbildung vor der Tür“ eine gemeinsame Kampagne gestartet. Sie wollen damit die berufliche Bildung in den Fokus der Gesellschaft bringen.

Firmen zum Thema

Die groß angelegte Kampagne der vier Kooperationspartner soll die berufliche Bildung in den Fokus bringen.
Die groß angelegte Kampagne der vier Kooperationspartner soll die berufliche Bildung in den Fokus bringen.
(Bild: Werner Degen)

Die Besetzung offener Ausbildungsplätze in den Bereichen Handwerk, Industrie und Handel ist aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie mit enormen Herausforderungen verknüpft. Daher haben die vier Kooperationspartner Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main, Agentur für Arbeit Frankfurt am Main sowie das Jobcenter Frankfurt am Main eine gemeinsame Kampagne gestartet. Sie wollen junge Menschen und Eltern auf die vielseitigen Karrierechancen der beruflichen Bildung hinzuweisen sowie diese mit Betrieben zusammenzubringen. Die Unternehmen in Frankfurt und Rhein/Main bieten viele Möglichkeiten zum Einstieg ins Berufsleben – in fast 300 Berufen der beruflichen Bildung, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung der Kooperationspartner.Jedes Jahr gebe es bis zu 8.000 Ausbildungsplätze und Chancen auf eine Karriere durch die berufliche Bildung, unter denen Schulabgänger in der Region wählen könnten, heißt es. Der Bedarf an Fach- und Nachwuchskräften der in der Region ansässigen Betriebe steige weiter an.

Um die Aktion bekannt zu machen nutze man alle zur Verfügung stehenden Kanäle. Beispielsweise die bundesweite Kampagne der Agentur für Arbeit „AusbildungKlarmachen“ und regional mit der digitalen Berufsorientierungsmesse „Dein Sommer der Zukunft“ am 18. Juni, berichtet Stephanie Krömer, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Frankfurt am Main. Außerdem gebe es eine Veranstaltungsreihe rund um Ausbildung und Studium, in der unterschiedliche Aspekte aufgegriffen werden – unter anderem am 24. Juni die „Freiwilligendienste“. Susanne Haus, Präsidentin der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, erklärt: „Die große Herausforderung ist, dass Berufsorientierung durch die Corona-Zeit in den Schulen und unseren Berufsbildungszentren nicht wie gewohnt stattfinden kann. Wir befürchten aktuell, dass die berufliche Bildung aus dem Fokus geraten ist. Wir haben in unserem Lehrstellenradar derzeit mehr als 2.000 Ausbildungsplätze für Handwerksberufe veröffentlicht.“

Die Kampagne der vier Kooperationspartner steht unter dem Motto „7777+ Chancen in FrankfurtRheinMain – Ausbildung direkt vor der Tür“. Die Zahl 7777 bezieht sich auf die Gesamtzahl der jährlichen Ausbildungs-Angebote in den Agenturbezirken Frankfurt und Bad Homburg in den vergangenen Jahren. Mit dem Plus-Zeichen wollen die Partner zeigen, dass dieses Angebot überboten werden kann, wenn genügend Schulabgänger sich bewerben und wenn genügend Unternehmen merken, dass das Ausbildungsinteresse steigt.

Näheres finden Sie beispielsweise auf der Webseite der Handwerkskammer Frankfurt unter www.hwk-rhein-main.de..

(ID:47450661)

Über den Autor

Dipl. Ing. (FH) Konrad Wenz

Dipl. Ing. (FH) Konrad Wenz

Chefredakteur, Redaktion »Fahrzeug+Karosserie«