Suchen

DAT integriert AZT-Lacksystem in SilverDAT

| Redakteur: Redaktion Fahrzeug + Karosserie

Die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) integriert mit dem „AZT-Lack“ ein weiteres Lacksystem in die neue Generation der SilverDAT.

(Archiv: Vogel Business Media)
Damit können alle Anwender neben den Herstellerlackvorgaben, einem normierten DAT-Lacksystem sowie zwei international anerkannten Lacksystemen auch auf ein weiteres herstellerunabhängiges System zugreifen.


„Wenn bei einem Lackschaden die Herstellergarantie greift, kommen in der Regel die Herstellervorgaben zum Einsatz. Bei anderen Lackreparaturen können die Anwender von SilverDAT ab sofort neben dem DAT-eigenen Eurolack-Produkt auch auf das herstellerunabhängige AZT-Lacksystem zurückgreifen. In unserer neuen Generation von SilverDAT sind damit insgesamt fünf Lacksysteme integriert“, erklärt Dr. Thilo Wagner, DAT-Geschäftsführer Produkte.


Die DAT hat in den 1970er-Jahren neben sämtlichen Herstellervorgaben bei der Lackierung auch ein eigenes, international anerkanntes System unter dem Namen „DAT-Punktelack“ eingeführt. Seit dem Start von  SilverDAT in den 1980er-Jahren firmiert es unter dem Begriff „Eurolack“ und liefert dem Anwender kostenfrei präzise Informationen über zu lackierende Flächen an Fahrzeugen. Diese flächenbasierte Alternative der DAT ermöglicht dank eigener Vermessungen an Fahrzeugen auch die präzise Lackiermengenermittlung für bislang nicht berechenbare Flächen wie beispielsweise Tankdeckeleinlässe oder Seitenschweller.


Ebenfalls vor mehr als 30 Jahren hat das Allianz Zentrum für Technik in Ismaning bei München ein eigenes, unabhängiges Kalkulationssystem zur Ermittlung von Lackierzeiten und Lackmaterialkosten entwickelt. Das in Fachkreisen als „AZT-Lack“  bekannte System wird weltweit in vielen Märkten verwendet. Dr. Christoph Lauterwasser, Geschäftsführer des Allianz Zentrums für Technik: „Wir begrüßen die Integration des AZT-Lacksystems in die SilverDAT. Die Anwender erhalten dadurch ein System, das neben den auf Herstellerwerten basierenden Systemen international als Standard gilt.“


Dr. Thilo Wagner, DAT-Geschäftsführer Produkte, ergänzt: „Durch die Einbindung des AZT-Lacks gewährleisten wir einen reibungsloseren Ablauf für alle an der Instandsetzung sowie an der Regulierung des Schadens Beteiligten, da diese mit SilverDAT nun in jedem Fall eine gemeinsame Grundlage zur Berechnung der Lackierungskosten finden können.“

(ID:440)