WOW Diagnose von Fahrerassistenzsystemen

Autor / Redakteur: Konrad Wenz / Slawa Schaub

Auch für Servicebetriebe gewinnen Fahrerassistenzsysteme immer mehr an Bedeutung. Mithilfe des neuen Softwareupdates von WOW können sie bereits zahlreiche Fahrzeugmodelle diagnostizieren.

Firma zum Thema

Ein Mechaniker mit einer Diagnosebox der WOW (Würth Online World) GmbH.
Ein Mechaniker mit einer Diagnosebox der WOW (Würth Online World) GmbH.
(Foto: Archiv)

Fahrerassistenzsysteme gewinnen nicht nur für die Automobilhersteller immer mehr an Bedeutung. Auch für Werkstätten spielen sie eine immer größere Rolle. Deshalb legt das neue Diagnose-Updates 5.00.12 der WOW (Würth Online World – WOW!) GmbH einen der Schwerpunkte darauf, Systemen wie beispielsweise Kameras für Spurhalte- und Spurwechselassistenten anzulernen oder die Rückfahrkameras für Parkhilfeassistenten zu kalibrieren. Mithilfe der aktuellen Version der WOW-Software sind Anwender in der Lage insgesamt 1.084 Fahrzeugmodelle von 66 Herstellern zu diagnostizieren. Dank des Updates werden bereits 148 Modelle des Modelljahrs 2015 von 26 Herstellern abgedeckt.

Gleich zu Beginn des jungen Modelljahres 2016 kann WOW die Werkstätten mit der Integration von Diagnosedaten von 19 verschiedenen Modellen zweier Fahrzeughersteller unterstützen. Mit dem neuen Update werden sowohl neue Systeme als auch neue Fahrzeuge in die Software aufgenommen. Dazu zählen beispielsweise die Ford-Modelle Focus und Focus C-Max oder der Hyundai i20 sowie der Mazda 2. Das älteste aktualisierte Fahrzeug in der neuen Version ist der Renault Laguna I von 1994. 41 Prozent aller Inhalte des Diagnose-Updates beziehen sich auf Modelle mit einem Alter von bis zu drei Jahren, 23 Prozent betreffen Fahrzeuge von bis zu sechs Jahren und immerhin noch 36 Prozent aller Diagnoseneuerungen entfallen auf die übrigen Modelljahre.

(ID:44049568)