Carlights Einparkhilfen verhindern Park- und Rangierunfälle

Redakteur: Susanne Held

Umständliche Rangiermanöver führen gerade bei beengten Parkmöglichkeiten in Großstädten häufig zu Unfällen. Parksensoren erleichtern dies zwar, gehören aber nicht zur Standardausrüstung jedes Fahrzeugs. Carlights entwickelte hierfür die nachrüstbare CM-PDC-Serie, die verschiedenste Möglichkeiten zur Verbesserung des Einparkens bietet.

Firma zum Thema

Beim Modell CM-PDC3 der Serie wird das externe Display zur Abstandsanzeige nicht im Frontbereich platziert, sondern am Dachhimmel des Hecks verbaut – so ist es im Rückspiegel gut ablesbar.
Beim Modell CM-PDC3 der Serie wird das externe Display zur Abstandsanzeige nicht im Frontbereich platziert, sondern am Dachhimmel des Hecks verbaut – so ist es im Rückspiegel gut ablesbar.
(Bild: Carlights.de)

Die CM-PDC-Serie von Carlights umfasst insgesamt vier Systeme, die sich für verschiedene Fahrzeugtypen eignen. Sie beinhaltet einen nachrüstbaren Rückfahrwarner, ein System mit Display am Dachhimmel des Hecks, das im Rückspiegel sichtbar ist und eine Version, die mit Rückfahrkamera und Monitor zum Komplettsystem ausgebaut werden kann.

CM-PDC1 ist die einfachste und unkomplizierteste Variante der Serie, ein einfacher akustischer Warner. Es kann komplett im Heck des Fahrzeugs verbaut werden. Die Anlage gibt eine rein akustische Warnung aus und besteht aus vier Sensoren, einer Steuerbox, sowie einem Speaker mit zweistufiger Lautstärkenregelung. Durch das Einlegen des Rückwärtsganges wird das System aktiviert. Nähert sich das Auto einem rückwärtigen Hindernis, so wird der Fahrer ab einer Entfernung von 1,50 Metern gewarnt. Beim Einbauen des CM-PDC1 ins Fahrzeug muss der Stoßfänger unter Zuhilfenahme des mitgelieferten Bohrers mit vier Löchern à 21 Millimeter versehen werden um die Sensoren daraufhin einzusetzen. Die Steuerbox kann im Kofferraum versteckt werden, der Anschluss für die Spannungsversorgung wird direkt von der Rückfahrleuchte abgegriffen.

Eine Erweiterung dieses Systems stellt CM-PDC2 dar. „Hier handelt es sich um eine Einparkhilfe mit kleinem Display, das zum Beispiel auf dem Armaturenbrett oder am Rückspiegel montiert werden kann“, erklärt Geschäftsführer Christian Jurtz. Die Warnung erfolgt hier ebenfalls akustisch, während auf dem Display die Position und Entfernung des Hindernisses angezeigt wird.

Beim ähnlichen Modell CM-PDC3 ist das externe Display zur Abstandsanzeige nicht im Frontbereich platziert, sondern im Heck. Beim Blick in den Rückspiegel sieht der Fahrer nun nicht nur den Bereich hinter dem Fahrzeug, sondern kann auf der Abstandsanzeige auch gleichzeitig Position und Entfernung des Hindernisses ablesen. Das Bild auf dem Display ist seitenverkehrt, um die richtige Anzeige im Rückspiegel zu garantieren.

Komplettiert wird die Serie durch die Anlage CM-PDC4, die über einen Cinch-Videoeingang, sowie Ausgang, verfügt. So wird der Anschluss einer Rückfahrkamera und eines TFT-Monitors ermöglicht. „Allein eingesetzt kann das Modell komplett im Heck des Fahrzeugs verbaut werden, die Warnung erfolgt dann wie beim Basismodell rein akustisch“, erläutert Jurtz. „Vorgesehen ist die Anlage aber zum Einsatz in Kombination mit einer Kamera und einem Monitor.“ Die Steuerbox blendet der Einparkhilfe die Entfernung zum Hindernis direkt in das Bild der Rückfahrkamera ein, sobald eine Distanz von zwei Metern unterschritten wird. Begleitet wird der Hinweis von einer akustischen Warnung.

(ID:44391856)