Teilemargen VW Eurogarant schnürt „Teilemargen-Hilfspaket“

Redakteur: Dipl. Ing. (FH) Konrad Wenz

Zum Jahreswechsel überraschte der Volkswagenkonzern die Branche mit einer Veränderung der Rabattstufen, die sich auf die Margen der Betriebe auswirkt. Die Eurogarant Auto Service AG gleicht das aus eigenen mitteln aus, vermeldet das Unternehmen.

Firmen zum Thema

Der Volkswagenkonzern hat unter anderem die Rabattstufen für die Teile der Gruppe 8 konzernweit verändert.
Der Volkswagenkonzern hat unter anderem die Rabattstufen für die Teile der Gruppe 8 konzernweit verändert.
(Bild: Audi)

Zum Jahreswechsel wurden nicht nur die Werkstätten, sondern auch die Eurogarant Auto Service AG sowie deren Teilelieferanten von einer Meldung des Volkswagen-Konzerns überrascht. Demnach hat der Automobilbauer unter anderem die für K&L-Betriebe wichtige Teilegruppe 8 im gesamten Konzern einer deutlichen Anpassung unterzogen. Die Teilenachlässe für die Betriebe seien dadurch unter die 10-Prozent-Marke gerutscht, heißt es in der Pressemeldung der Eurogarant. Dies mache den Originalteileeinkauf zu einer wirtschaftlichen Herausforderung für Werkstätten und Teilelieferanten. Das habe den Markt getroffen und dafür gesorgt, dass zwischenzeitlich einige Initiativen gestartet seien.

Die Eurogarant Auto Service AG gab bekannt, dass sie aus eigenen Mitteln den Nachlass der Teilegruppe 8 des gesamten Volkswagen-Konzerns bei all ihren Lieferanten (Nora-Zentrum Wolfsburg, Logistikzentrum Lehrte, Volkswagen Region Hannover und Autohaus Brass) wieder auf die Marke von 2020 anheben wird. Dieses Hilfspaket ist zunächst bis zum 31.12. 2021 begrenzt. Dies verschaffe allen Beteiligten genug Zeit, eine langfristige Klärung der untragbaren Margenpolitik der Industrie herbeizuführen.

Übrigens: »Fahrzeug+Karosserie« diskutiert am 4.2.2021 um 17:30 Uhr über die App „Clubhouse“ unter anderem mit ZKF-Präsident und Eurogarant-Vorstandsmitglied Peter Börner und dem Schadenchef der HUK Coburg, Thomas Geck, über die Teilemargensituation beim Volkswagenkonzern und die Auswirkungen auf K&L-Betriebe.

(ID:47112350)