Suchen

Iveco baut Armee-Laster

| Redakteur: Redaktion Fahrzeug + Karosserie

Die Iveco-Abteilung „Defense Vehicles Division” produzierte zehn kombinierte Fahrschul- und Transportfahrzeuge für eine zentraleuropäische Armee.

Fahrschul- und Transportfahrzeuge haben Hightech an Bord.
Fahrschul- und Transportfahrzeuge haben Hightech an Bord.
(Archiv: Vogel Business Media )

Das Client Center – so der Name - baut neben Sonderlösungen auch Standards, z.B. Kipper auf alle Daily Modelle, die in Deutschland mit Meiller Kippern bestellt werden. Ebenso auf Kundenadaptionen ausgerichtet ist eine spezielle Vertriebsabteilung bei Iveco Magirus AG. Die Abteilung DVD (Defense Vehicles Division, Fahrzeuge für Militär, Zivil- & Katastrophenschutz) definiert in Zusammenarbeit mit der Entwicklung / Konstruktion teilweise hochkomplexe Umbauten, die erheblichen Know Hows bedürfen, um die einwandfreie Funktion zu garantieren und gesetzlichen Vorschriften zu genügen. Sinnvollerweise sind auch diese Abteilungen alle im Ulmer Werk angesiedelt, um Kommunikationsprobleme zu vermeiden und mögliche Synergie-Effekte zu nutzen.

Geliefert wird alles aus einer Hand incl. nötiger technischer und gesetzlicher Freigaben. Die Umbauten erfolgen unter weitest gehender Verwendung von Originalteilen im eigenen Hause. Ein innovativer und handwerklich qualifizierter Mittelstand im Umland von Ulm sorgt für Zulieferteile, die nicht im eigenen Lieferumfang sind. Diese Betriebe erfüllen selbstverständlich die werksinternen Qualitätsvorgaben und sind dafür zertifiziert.

Ein aktuelles Beispiel dieser erfolgreichen Zusammenarbeit sind zehn weitere kombinierte Fahrschul- und Transportfahrzeuge für eine zentraleuropäische Armee, bei der DVD bereits seit vielen Jahren exklusiver Rahmenvertragspartner ist. Neben einer Top-Ausstattung (Voll-Klima, Iveconnect, Navi, Luxus-Sitze, Rückfahr-Kamera, Kabinenumfeld-Überwachungs-Kamerasystem mit Extra-Monitor für den Beifahrer zur Unfall-Risiko-Minimierung im Fahrschuleinsatz, ACC, LDW, DAS/DSE, Intarder, große Kühlbox, Unfalldatenspeicher RAG-2000, Edelstahl-Staukästen seitlich am Rahmen…) bestand auch der Wunsch nach einer professionellen stabilen Zusatzpedalerie (keine herkömmliche Low-Cost-Bowdenzug-Lösung) und einem Extra-Beifahrer-Display mit CAN-Bus Anbindung für alle wesentlichen Fahrzeugdaten (Blinker, Geschwindigkeit, Drehzahl, Warnanzeigen …) zum alternativen Einsatz als „Hilfs-Fahrschulwagen“ ergänzend zu den regulären Transportaufgaben im Alltag (=> Doppelnutzung im Rahmen der Dualen Lehrlings-Ausbildung / „begleitetes Fahren“).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 595)