Suchen

Sachverstänigenforum KI – Freund oder Feind beim Kfz-Schadengutachten?

| Redakteur: Dr. Holger Schweitzer

Ob Künstliche Intelligenz (KI) künftig den Sachverständigen ersetzen kann, ist häufig eine Frage der Perspektive. Versicherer befürworten meist den digitalen Fortschritt, Sachverständige sehen es oft kritisch. Auf dem Kfz-Sachverständigenforum in Würzburg diskutieren Experten Fluch und Segen der KI.

Firmen zum Thema

Auch Bilder werden elektronisch übermittelt und in die Schadenakte eingefügt.
Auch Bilder werden elektronisch übermittelt und in die Schadenakte eingefügt.
(Bild: Wenz)

Menschlicher Sachverstand versus künstliche Intelligenz. Dieser brisantem Thema widmet sich das in diesem Jahr zum vierten Mal stattfindende Kfz-Sachverständigenforum. Am 4. Februar trifft sich die Branche im Vogel Convention Center in Würzburg, um das Thema „Gutachten vs. Prüfberichte – Telegutachten und Prüfberichte statt höchstpersönlicher Inaugenscheinnahme eines Unfallfahrzeugs“ zu diskutieren. Das Forum ist eine unabhängige Plattform für Kfz-Sachverständige und Rechtsanwälte, um sich zu aktuellen Themen weiterzubilden. Abgerundet wird sie von einer Branchenausstellung.

Das Thema der künstlichen Intelligenz im Kfz-Sachverständigenwesen ist brisanter als je zuvor. So sagte sagte Nicolas Witte, Geschäftsführer Control Expert, auf dem MCC-Kongress „Innovatives Schadenmanagement“ im November 2019, dass man den Sachverständigen abschaffen wolle. Dieser könne durch künstlicher Intelligenz (KI) ersetzt werden, die vollautomatisch anhand von Fotos Unfallschäden kalkulieren könne.

Schäden per App erfassen und kalkulieren

Diesen Aspekt der digitalen Schadenbewertung wird auch Jens Nietzschmann, Geschäftsführer Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT), in seinem Vortrag „Warum sich Kfz-Sachverstand und künstliche Intelligenz nicht ausschließen“ aufgreifen. Der DAT-Experte wird schildern, warum der Trend zur Schadenerfassung im Self-Service, beispielsweise durch per App übermittelte Fotos, voranschreitet.

Nietzschmann wird auf damit verbunden Herausforderungen in der technischen Umsetzung eingehen, damit die von Unfallbeteiligten gemachten Fotos auch für eine solide Kalkulation verwertbar sind. Anhand von Beispielen aus der Praxis wird der DAT-Geschäftsführer aufzeigen, wie sich das Verwenden von künstlicher Intelligenz und Kfz-Sachverstand ergänzen.

Die Fachmedienmarke »Kfz-Schadenmanager« der Vogel Communications Group veranstaltet das „Kfz-Sachverständigenforum“ in Zusammenarbeit mit Autorechtaktuell. Unterstützt wird die Veranstaltung von den Sponsoren DAT und GTÜ.

Anmeldung hier!

(ID:46318944)